Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2013

13:53 Uhr

DSW-Studie

Der Aufsichtsrat bleibt männlich

Die Frauenquote in den Aufsichtsräten großer deutscher Unternehmen steigt. Dennoch bleiben weibliche Kontrolleure die deutliche Minderheit – im Dax sind es nur 21 Prozent. Das kollidiert mit den Quotenplänen der EU.

Henkel-Aufsichtsratsvorsitzende Simone Bagel-Trah: Im sonst von Männern dominierten Dax ist sie die rühmliche Ausnahmen. Reuters

Henkel-Aufsichtsratsvorsitzende Simone Bagel-Trah: Im sonst von Männern dominierten Dax ist sie die rühmliche Ausnahmen.

DüsseldorfIn der deutschen Sprache ist es unüblich die weibliche Form des Wortes „Aufsichtsrat“ zu gebrauchen. „Aufsichtsrätin“ klingt nicht nur ungewohnt, tatsächlich sind Frauen in den Kontrollgremien Deutschlands größter Unternehmen nach wie vor eine Rarität. Dies geht aus der aktuellen Aufsichtsratsstudie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) hervor. Lediglich 101 von 488 der Aufsichtsratsmandate der 30 Dax-Unternehmen wurden an Frauen vergeben, das entspricht einer Quote von 21,9 Prozent. Das ist jedoch eine merkliche Steigerung gegenüber den Vorjahren, bleibt aber weit unter den diskutierten Forderungen der EU, die bis 2020 eine Quote von 40 Prozent anvisieren.

In den wichtigsten Ausschüssen sinkt der Anteil an weiblichen Aufsichtsräten gar auf 12,5 Prozent. Und in der Männerdomäne der Kontrolleure gibt es nur eine einzige Aufsichtsratsvorsitzende: Simone Bagel-Trah. Die sieht beim Düsseldorfer Henkel-Konzern nach dem Rechten. Einflussreichste Aufsichtsrätin bleibt Allensbach-Chefin Renate Köcher, die in den Kontrollgremien von Allianz, BMW und Infineon sitzt. Unter allen Aufsichtsräten, weiblich wie männlich, belegt sie dem DSW-Ranking zufolge den 16. Platz. Henkel ist der einzige Dax-Konzern, der die möglich 40-Prozent-Quote erfüllen könnte: 43,8 Prozent der Kontrolleure sind weiblich. Bei der Telekom sind es nur 35 Prozent, es folgen Allianz und Beiersdorf mit je 33,3 Prozent.

Die mächtigsten Aufsichtsräte

Platz 10

Der zehnte Rang ist geteilt: Igor Landau (Aufsichtsratsvorsitzender bei Adidas, Aufsichtsratsmitglied bei der Allianz) und Gerd Krick (Aufsichtsratsvorsitzender bei Fresenius und Fresenius Medical Care) erreichen beide 24 Punkte. Das Ranking der DSW errechnet sich aus verschieden gewichteten Kategorien. So bringt etwa die Kombination Aufsichtsratsvorsitz und Ausschussvorsitz die Maximalpunktzahl von zehn. Die wenigsten Punkte (drei) gibt es für die Mitgliedschaft in einem Ausschuss ohne den Vorsitz inne zu haben. Aufgezählt werden hier nur die Dax-Mandate.

Platz 9

Karl-Ludwig Kley, Aufsichtsrat bei BMW und Lufthansa, kommt auf 25 Punkte.

Platz 8

Klaus-Peter Müller landet mit 27 Punkten auf Rang acht. Der Aufsichtsratsvorsitzende der Commerzbank sitzt zudem in den Kontrollgremien von Fresenius und Linde.

Platz 7

Henning Kagermann sitzt in gleich vier Aufsichtsräten: BMW, Deutsche Bank, Deutsche Post und Münchener Rück. Keinem der Kontrollgremien sitzt er vor. Er erreicht 28 Punkte.

Platz 6

Helmut Perlet, Aufsichtsratsvorsitzender der Allianz, sitzt darüber hinaus noch im Aufsichtsrat der Commerzbank. Durch Vorsitz verschiedener Ausschüsse kommt er auf eine Punktzahl von 29

Platz 5

Manfred Schneider, Aufsichtsratsvorsitzender von Linde und RWE, landet mit 35 Punkten auf Rang fünf.

Platz 4

Auf den vierten Rang schafft es Paul Achleitner. Der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bank sitzt zudem in den Kontrollgremien von Bayer und Daimler. Achleitner kommt auf 37 Punkte.

Platz 3

Wolfgang Mayrhuber, Vorstandsvorsitzender von Lufthansa und Infineon, ist zudem Kontrolleur bei BMW und der Münchener Rück. Er kommt auf 43 Punkte.

Platz 1

Da es keinen zweiten Rang gibt, ist der Spitzenplatz folglich geteilt: Werner Wenning (Aufsichtsvorsitzender bei Bayer und Eon, Aufsichtsrat bei Siemens) und Ulrich Lehner (Aufsichtsratsvorsitzender bei der Telekom und Thyssen-Krupp, Aufsichtsratsmitglied bei Eon) sind mit einer Punktzahl von 47 die einflussreichsten Kontrolleure Deutschlands.

Auch im Nebenwerteindex MDax sieht es nicht besser aus. Zwar überspringen hier in GSW Immobilien, Kabel Deutschland und Tag Immobilien gleich drei Unternehmen die sprichwörtliche Hürde, die die EU-Quote mit sich brächte. Doch insgesamt liegt der Frauenanteil in den Aufsichtsräten des MDax nur bei 16,8 Prozent. Auch hier gilt: Tendenz steigend. In die Phalanx der einflussreichsten und bestbezahlten Kontrolleure vermag aber nach wie vor keine Frau einzudringen. An der Spitze thront dort der Studie zufolge Ferdinand Piëch, der 2012 ein Jahressalär von 1,108 Millionen Euro einstreichen konnte – ausschließlich bei Volkswagen. Auf den Plätzen folgen Berthold Huber (Siemens, VW) und Gerhard Cromme (Allianz, Siemens, Thyssen-Krupp), deren Einkünfte auch zusammengenommen nicht an den Verdienst Piëchs herankommen.

Die DSW bezeichnet den Zuwachs des Frauenanteils in deutschen Aufsichtsräten als „winzig“. Immerhin: Auf Seiten der Arbeitnehmervertreter in den Kontrollgremien wird laut Studie mehr getan. Die Quote hier stieg um knapp zwei Prozent auf 26,1 Prozent. Als einzige Dax-Unternehmen verzichten Fresenius und Fresenius Medical Care auf Frauen im Aufsichtsrat. Bei beiden findet sich demnach auch nicht einmal eine grundsätzliche Erklärung zur weiblichen Beteiligung in den Unternehmensleitlinien.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Love_Is_In_The_Air_Aha

15.10.2013, 19:32 Uhr

Nirgendwo auf diesem Planeten zeigt Mann sich (mitten im Gefecht) zugleich so einvernehmlich wohlwollend gütig zu einander wie im Konferenzraum einer Werbeagentur.Im Aufsichtsrat von Großunternehmen wird das gleiche Spiel nochmals einen Zusatzdreh erhalten. "By invitation only" ist das Zauberwort, das weibliche Professionals weitestgehend ausschließt. Und warum? Sie könnten real erzielte Performance etwas höher werten als Potenzial-Phantasien aller Art. Nach diesen Kriterien werden nachweislich leistungsstarke Frauen nämlich auch befördert. Wenn überhaupt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×