Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2013

16:01 Uhr

Dumpingverdacht

Kartellamt hat Deutsche Post weiter im Visier

Die Wettbewerbshüter des Bundeskartellamts haben weiter ein Auge auf die Deutsche Post. Konkurrenten sollen konsequent mit Dumpingangeboten ausgestochen worden sein. Die Post weist die Vorwürfe zurück.

Die Deutsche Post muss sich bis zum Ende der Woche zu den Vorwürfen äußern. ap

Die Deutsche Post muss sich bis zum Ende der Woche zu den Vorwürfen äußern.

Frankfurt/BonnDas Bundeskartellamt ermittelt jetzt auf „konkreterer Grundlage“ wegen Dumpingverdachts gegen die Deutsche Post DHL. „Es ist noch zu früh für eine abschließende Beurteilung: klar ist jedoch, dass die Einleitung des Verfahrens nicht aus der Luft gegriffen war“, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag). Das Kartellamt prüft seit dem vergangenen November, ob die Deutsche Post im Geschäft mit Großkunden gezielt Wettbewerber mit Kampfpreisen unterbietet.

Die Wettbewerbshüter hatten Fragebögen an Großkunden der Post verschickt, um Informationen über Vertragsdetails bei den Rabatten zu bekommen. Bei der Auswertung der Antworten hätten sich bestimmte Geschäftsbeziehungen mit Großkunden herauskristallisiert, die jetzt genauer angesehen würden, sagte Mundt. Das Kartellamt gehe weiter dem Verdacht nach, das in einigen Fällen die eigenen Endkundenpreise der Post niedriger seien als die von ihr den Wettbewerbern in Rechnung gestellten Teilleistungsentgelte.

Elektroautos: Deutsche Post startet Einsatz von CO2-freien Zustellfahrzeugen

Elektroautos

Deutsche Post startet Einsatz von CO2-freien Zustellfahrzeugen

Durch Bonn rollen ab dem Sommer nur noch klimafreundliche Postautos. Die Elektrofahrzeuge sind ein Pilotprojekt der Deutschen Post: Bis 2015 soll die Zustellung im ganzen Land darauf umgestellt werden.

Die Post hatte bei Beginn der Untersuchungen die Vorwürfe zurückgewiesen und ihr Rabattsystem als „transparent“ bezeichnet. Die Bundesnetzagentur habe zuletzt vor zwei Jahren die Rabatte für Großkunden überprüft, ohne sie zu beanstanden.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

whisky

27.05.2013, 16:22 Uhr

Wieso hat das Kartellamt nicht Herrn Rösler, der Monopolbetriebe privatisieren will (Wasserwerke) und das in Brüssel vorantreibt, und Frau Merkel, die als Kanzlerin die Richtlinien der Politik gefälligst zu bestimmen hat und trotzdem nichts tut, im Visier?
Wasserwerk = kein Kunde hat die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln - also Monopolbetrieb.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×