Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2017

11:35 Uhr

Eckard Heidloff

Diebold-Nixdorf-Chef geht von Bord

Der Geldautomaten-Hersteller Wincor Nixdorf gehört mittlerweile zum US-Konzern Diebold. Nun tritt der langjährige Wincor-Chef Eckard Heidloff ab und verlässt das Unternehmen.

Nach zehn Jahren verlässt der Manager das Unternehmen. dpa

Eckard Heidloff

Nach zehn Jahren verlässt der Manager das Unternehmen.

DüsseldorfNach der Übernahme durch den US-Wettbewerber gibt Diebold-Nixdorf-Chef Eckard Heidloff seinen Posten als Vorstandsvorsitzender nach zehn Jahren ab. Der 60-Jährige werde zum 31. März 2017 das Unternehmen verlassen, teilte der Paderborner Konzern am Donnerstag mit. Diebold und Wincor hatten im August vergangenen Jahres ihren Zusammenschluss verkündet. Der US-Konzern hält inzwischen rund 75 Prozent an den Paderbornern.

Heidloffs Nachfolger werde Finanzvorstand Jürgen Wunram. „Mit Inkrafttreten des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages ist ein weiterer entscheidender Schritt für den Zusammenschluss zu einem neuen starken Unternehmen in unserer Branche vollzogen. Es ist ein guter Zeitpunkt für die Übergabe meiner Aufgaben an Jürgen Wunram“, erklärte Heidloff.

Diebold Nixdorf: Geldautomatenhersteller erwartet auch 2017 Verlust

Diebold Nixdorf

Geldautomatenhersteller erwartet auch 2017 Verlust

Nach einem Nettoverlust im abgelaufenen Jahr rechnet Diebold Nixdorf auch 2017 mit einem Minus. Das Problem der Geldautomaten-Hersteller: In Ländern wie den USA oder Schweden spielt Bargeld eine immer geringere Rolle.

Christopher Chapman wird Wunram im Amt folgen und es zusätzlich zu seinem Posten als Finanzvorstand beim US-Mutterkonzern ausüben. Die zum 1. Oktober 2016 bestellten Vorstandsmitglieder Alan Kerr und Stefan Merz scheiden ebenfalls zum 31. März aus. Damit wird der Diebold-Vorstand nunmehr aus fünf Mitgliedern bestehen. Merz soll als Nachfolger Chapmans in den Aufsichtsrat wechseln.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×