Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.12.2013

11:13 Uhr

Einkaufsmanagerindex

Dienstleister verzeichnen Wachstumsschub

Die deutschen Dienstleister haben im November gute Geschäfte gemacht: Der Einkaufsmanagerindex des Markit-Instituts ist deutlich angestiegen. Auch der restlichen Privatwirtschaft geht es besser.

Ein Callcenter in Frankfurt an der Oder: „Nachfrage im Dienstleistungssektor erreichte beinahe ein Zweieinhalb-Jahreshoch.“ dpa

Ein Callcenter in Frankfurt an der Oder: „Nachfrage im Dienstleistungssektor erreichte beinahe ein Zweieinhalb-Jahreshoch.“

BerlinDie Geschäfte der deutschen Dienstleister liefen im November so gut wie seit zehn Monaten nicht mehr. Der Einkaufsmanagerindex kletterte um 2,8 auf 55,7 Punkte, teilte das Markit-Institut am Mittwoch zu seiner Umfrage unter Hunderten Unternehmen mit. Das Barometer hielt sich den sechsten Monat in Folge über der Wachstumsschwelle von 50 Zählern. Der jüngste Schub ist vor allem auf die deutlich erhöhte Zahl neuer Aufträge zurückzuführen. „Dank der verbesserten Wirtschaftslage und der damit verknüpften erhöhten Ausgabebereitschaft der Kunden erreichte die Nachfrage im Dienstleistungssektor beinahe ein Zweieinhalb-Jahreshoch“, hieß es. Die Unternehmen bewerten daher ihre Aussichten so gut wie seit neun Monaten nicht mehr.

Die Industrie hatte zuvor ebenfalls ein anziehendes Wachstum gemeldet. Der Einkaufsmanagerindex für die gesamte Privatwirtschaft kletterte dadurch um 2,2 auf 55,4 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit fast zweieinhalb Jahren. „Die steigenden Auftragseingänge deuten darauf hin, dass die deutsche Wirtschaft einem positiven Jahresende entgegenblickt“, sagte Markit-Ökonom Tim Moore. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragt Ökonomen erwarten ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von 0,4 Prozent. Im dritten Quartal waren es 0,3 Prozent.

Größte Wirtschaftskanzleien Deutschlands 2012/13

Platz 10

Allen & Overy

Umsatz 2012/13 (Veränderung): 118 Millionen Euro (+4,4 Prozent)

Datenquelle: Fachverlag Juve (Stand: September 2013)

Platz 9

White & Case

Umsatz 2012/13 (Veränderung): 119 Millionen Euro (+0,8 Prozent)

Platz 8

Noerr

Umsatz 2012/13 (Veränderung): 135,3 Millionen Euro (+6,8 Prozent)

Platz 7

Hogan Lovells

Umsatz 2012/13 (Veränderung): 149,5 Millionen Euro (+6,4 Prozent)

Platz 6

Gleiss Lutz

Umsatz 2012/13 (Veränderung): 158,1 Millionen Euro (-2,2 Prozent)

Platz 5

Linklaters

Umsatz 2012/13 (Veränderung): 162,45 Millionen Euro (-2,9 Prozent)

Platz 4

Clifford Chance

Umsatz 2012/13 (Veränderung): 189 Millionen Euro (-4,4 Prozent)

Platz 3

Hengeler Mueller

Umsatz 2012/13 (Veränderung): 214 Millionen Euro (+2,1 Prozent)

Platz 2

CMS Hasche Sigle

Umsatz 2012/13 (Veränderung): 238,2 Millionen Euro (+5,0 Prozent)

Platz 1

Freshfields Bruckhaus Deringer

Umsatz 2012/13 (Veränderung): 334 Millionen Euro (plus 3,1 Prozent)

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×