Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2012

13:48 Uhr

Einzug in Verwaltungsrat

Weber lockt Weder di Mauro zur UBS

VonHolger Alich, Dorit Marschall

Axel Weber baut bereits vor seinem Amtsamtritt bei der UBS den Verwaltungsrat um. Die "Wirtschaftsweise" Beatrice Weder di Mauro zieht ein und gibt ihren Posten im Sachverständigenrat auf.

Beatrice Weder di Mauro ist Professorin für Volkswirtschaftslehre. AFP

Beatrice Weder di Mauro ist Professorin für Volkswirtschaftslehre.

Zürich/FrankfurtAxel Weber ist noch nicht einmal offiziell in den Verwaltungsrat der Großbank UBS eingezogen. Der Ex-Bundesbank-Chef baut das Gremium aber bereits um: Zwei Frauen sollen einziehen, auch eine Ökonomin, die Weber gut kennt.

So soll die Schweizer Ökonomin Beatrice Weder di Mauro im Mai in den Verwaltungsrat der UBS gewählt werden, teilte UBS mit. Die Professorin war 2004 für Weber in den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland, den sogenannten "fünf Weisen", nachgerückt. Weder di Mauro ist zudem Professorin für Volkswirtschaftslehre an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.

Nun will Weder di Mauro wegen ihrer UBS-Benennung aus dem wichtigsten Beratergremium der Bundesregierung ausscheiden. "Es war mir immer wichtig, auch nur den Anschein eines Konfliktes mit meiner Aufgabe im Sachverständigenrat zu vermeiden. Deshalb ziehe ich mich aus dem Rat zurück", erklärte die Ökonomin in einer Presseerklärung ihres Lehrstuhls.

Finanziell wird Weder di Mauro aller Voraussicht nach alles andere als Einbüßen zu erleiden haben. Laut dem Geschäftsbericht der UBS bekam ihr Vorgänger Bruno Gehrig pro  Jahr 525.000 Franken für seine Mitgliedschaft im Verwaltungsrat, also rund 420.000 Euro. 50 Prozent der Summe wird in UBS-Aktien ausbezahlt, die für vier Jahre blockiert sind.

Der Vorsitzende des Sachverständigenrates, Wolfgang Franz, ist von dem Ausscheiden von Weder di Mauro aus dem Gremium überrascht worden: "Sie hat mich am Donnerstagabend darüber informiert, dass sie für eine Wiederberufung nicht zur Verfügung stehen kann", sagte Franz dem Handelsblatt. Weder di Mauro ist im Sachverständigenrat für die Analyse des Finanzmarktes zuständig. Ihre Amtszeit endet am Monatsende.

"Wir bedauern das Ausscheiden von Weder di Mauro sehr - das ist ein Schlag ins Kontor", sagte Franz. Sie sei nicht nur fachlich eine exzellente Unterstützung für den Rat gewesen, sondern habe auch sehr zu einer harmonischen Zusammenarbeit beigetragen, so der Ratsvorsitzende. "Ich kann ihre Entscheidung aber verstehen - solch ein Angebot bekommt man nicht alle Tage", so Franz.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Lutz

03.02.2012, 12:32 Uhr

"Wirtschaftsweise" LOL

Das Wort alleine zeugt schon von Größenwahn.

Wer unsere Wirtschaftswissenschaften immer noch ernst nimmt, ist selbst schuld.




Modest

03.02.2012, 12:52 Uhr

Test

btw

03.02.2012, 14:35 Uhr

mal zur Güte: Wirtschaftswaisen.

ich mag ja Fachleute.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×