Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2017

17:10 Uhr

Energieriese zweifelt an Nord Stream 2

Engie überdenkt Finanzierung von Ostsee-Pipeline

Der französische Energieriese Engie könnte sich möglicherweise von einer weiteren Finanzierung der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 abwenden. Die Franzosen wollen damit möglichen Strafmaßnahmen durch US-Sanktionen entgehen.

Der französische Energiekonzern will kein Ziel von möglichen Strafmaßnahmen werden. Reuters

Engie

Der französische Energiekonzern will kein Ziel von möglichen Strafmaßnahmen werden.

ParisIm Fall von neuen US-Sanktionen gegen Moskau könnte der französische Energieriese Engie möglicherweise die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 nicht mehr weiterfinanzieren. Das Unternehmen bestätigte am Freitag in Paris auf Anfrage entsprechende Äußerungen des Spartenchefs für Flüssiggas, Pierre Chareyre, in einer Telefonkonferenz.

Falls die US-Strafmaßnahmen auf das Projekt Nord Stream 2 anwendbar seien, würde der Konzern dessen Finanzierung nicht mehr weiterführen, um nicht seinerseits Ziel von Strafmaßnahmen zu werden. „Man ist aber noch nicht in dieser Situation“, zitierte die Nachrichtenagentur AFP den Manager. Die derzeitige Beteiligung an dem Vorhaben sei hingegen nicht gefährdet, da das geplante Gesetz nicht rückwirkend sei. Engie und die Konzerne Uniper, Wintershall, OMV und Royal Dutch Shell hatten sich darauf verständigt, 50 Prozent der Projektkosten von 9,5 Milliarden Euro zu übernehmen. Das hatte das russische Energieunternehmen Gazprom im April berichtet.

Trotz Kritik aus Europa: US-Senat stimmt für neue Russland-Sanktionen

Trotz Kritik aus Europa

US-Senat stimmt für neue Russland-Sanktionen

Mit überwältigender Mehrheit hat der US-Senat einen Gesetzentwurf mit neuen Sanktionen gegen Russland verabschiedet. Donald Trump muss das Gesetz noch unterzeichnen – der US-Präsident könnte ein Veto einlegen.

Die Pipeline Nord Stream 2 soll Erdgas von Russland durch die Ostsee bis nach Deutschland leiten. US-Senat und -Repräsentantenhaus hatten sich für eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland ausgesprochen. In dem Entwurf drücken die Abgeordneten die Ablehnung gegen Nord Stream 2 aus.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×