Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2014

14:51 Uhr

AltaLink

Buffett kauft nächste Energie-Firma

Kurz vor der Hauptversammlung von Warren Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway fügt der Star-Investor seinem Imperium ein weiteres Unternehmen hinzu. Der Stromnetzbetreiber AltaLink verstärkt die Energie-Sparte.

Am Wochenende startete die Hauptversammlung von Warren Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway in Omaha. Reuters

Am Wochenende startete die Hauptversammlung von Warren Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway in Omaha.

Calgary/Des MoinesDer legendäre US-Investor Warren Buffett fügt seinem Firmenimperium ein neues Unternehmen hinzu. Seine Energiesparte Berkshire Hathaway Energy kauft für 3,2 Milliarden kanadische Dollar (2,1 Milliarden Euro) den Stromnetzbetreiber AltaLink aus der Provinz Alberta, der 3 Millionen Menschen mitversorgt.

Berkshire Hathaway Energy verkündete den Kauf am Donnerstag. Das Buffett-Unternehmen hatte im vergangenen Jahr noch unter seinem alten Namen MidAmerican Energy den größten Energieversorger von Nevada für 5,6 Milliarden US-Dollar übernommen, der unter anderem das Spielerparadies Las Vegas mit Strom beliefert.

Wieviel Erneuerbare die Energieversorger haben

RWE

Laut einer Studie, die die Umweltschutzorganisation Greenpeace Ende Februar 2014 veröffentlichte, hat von RWE in Europa produzierter Strom einen Anteil von Wasserkraft von 2 Prozent und einen Anteil von anderen Erneuerbaren Energien von weiteren zwei Prozent. Die Zahl bezieht sich auf die tatsächlich erzeugte Strommenge, nicht auf die Kapazitäten.

Eon

Der Düsseldorfer Energiekonzern Eon produziert insgesamt drei Prozent seines in Europa hergestellten Stroms aus Erneuerbaren Energien inklusive Windkraft und steht damit im Vergleich schlechter da als Konkurrent RWE.

Vattenfall

Der schwedische Konkurrent Vattenfall produzierte insgesamt vier Prozent seines Stroms in Europa mithilfe regenerativer Energiequellen.

EnBW

EnBW steht im Vergleich der großen vier Energieversorger in Deutschland am schlechtesten da. Das Unternehmen gewinnt nur insgesamt zwei Prozent seines Stroms europaweit aus erneuerbaren Quellen.

Die Übernahme in Kanada erfolgt kurz vor der Hauptversammlung von Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway am Wochenende in Omaha. Das „Woodstock für Kapitalisten“, wie die Veranstaltung auch genannt wird, lockt jedes Jahr Tausende Buffett-Aktionäre in den Heimatort des Multimilliardärs.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×