Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2015

16:16 Uhr

Atomfirma Areva

Energieversorger EDF übernimmt Reaktorsparte

Staatskonzern schluckt Staatskonzern: Weil der französische Atomkonzern Areva seit Jahren Verluste schreibt, übernimmt der Versorger EDF nun dessen Reaktorsparte. Experten schätzen den Deal auf zwei Milliarden Euro.

EDF wird mit seiner Übernahme des Reaktorgeschäfts Mehrheitseigner bei Areva. 85 Prozent von EDF gehören dem französischen Staat. Reuters

Künftig Mehrheitseigner

EDF wird mit seiner Übernahme des Reaktorgeschäfts Mehrheitseigner bei Areva. 85 Prozent von EDF gehören dem französischen Staat.

ParisAngesichts massiver Finanzprobleme wird der französische Atomriese Areva aufgespalten: Der staatliche Stromkonzern EDF wird die Mehrheit des Atomreaktor-Geschäfts von Areva übernehmen. Der Staat will Areva zudem mit einer Finanzspritze unter die Arme greifen, wie die Regierung in Paris ankündigte. Damit wird das bisherige Areva-Modell beendet, das eine Geschäftstätigkeit vom Uranabbau über den Reaktorbau bis hin zur Wiederaufarbeitung von Brennstäben umfasste.

Die Entscheidung zur Aufspaltung von Areva fiel am Mittwoch bei einem Spitzentreffen im Elysée-Palast mit Präsident François Hollande, Premierminister Manuel Valls und den vier betroffenen Ministern. Am Abend gab der Elysée-Palast dann die Entscheidung zur Übernahme des Reaktor-Geschäfts durch den Stromkonzern EDF bekannt: „EDF ist befähigt, Mehrheitsaktionär zu werden“ bei den Areva-Reaktoraktivitäten. Areva behalte eine „strategische Beteiligung“.

In der Reaktorsparte NP (Nuclear Power) von Areva, die auch die Wartung von Atomkraftwerken umfasst, sind rund 15.000 der weltweit etwa 44.000 Areva-Mitarbeiter beschäftigt. Die Gewerkschaften, die einen massiven Stellenabbau befürchten, sprachen von „Plünderung des Grabes“ von Areva zugunsten des Atomkraftwerkbetreibers EDF. Sie brachten auch ihre Sorge über einen möglichen Einstieg chinesischer Investoren zum Ausdruck.

Areva und EDF, die zu jeweils 86,5 beziehungsweise 84,5 Prozent im Staatsbesitz sind, sollen die Neuordnung „binnen eines Monats“ zu Ende bringen, wie der Elysée-Palast weiter mitteilte. Der Staat wiederum will „in der nötigen Höhe“ dem Atomkonzern, der für das vergangene Jahr einen Verlust von fast fünf Milliarden Euro melden musste, mit einer Finanzspritze unter die Arme greifen. Angaben zur Höhe wurden nicht gemacht.

Beim künftigen Areva-Konzern werden somit die Bereiche vom Uranabbau bis zur Wiederaufarbeitung von Atom-Brennstäben bleiben. Der Stromkonzern EDF soll laut Presseberichten zwei Milliarden Euro für die Reaktorsparte angeboten haben. Areva wollte eigentlich lediglich eine begrenztere Annährung der beiden Unternehmen beim Reaktorbau.

Doppel-Interview Eon und EDF: „Wir haben keine Angst vor Google und Co.“

Doppel-Interview Eon und EDF

Premium „Wir haben keine Angst vor Google und Co.“

Europas große Energieversorger stehen vor gewaltigen Problemen. Im Doppelinterview sprechen die Chefs von EDF und Eon über neue Konkurrenten, die Chancen der Energiewende und die Gefahren nationaler Alleingänge.

Wirtschaftsminister Emmanuel Macron hob hervor, durch die Restrukturierung solle die französische Atombranche „nachhaltig gesichert werden“. Im Sender France Info wies er den Eindruck zurück, dass Areva zerschlagen werden solle. EDF und Areva, die in der Vergangenheit „zu oft“ gegeneinander gearbeitet hätten, müssten international besser zusammenarbeiten. Beide müssten nun einen „echten Pakt“ zustande bringen.

Umwelt- und Energieministerin Ségolène Royal machte im Gespräch mit den Sendern RMC-BFMTV deutlich, dass durch den Umbau nicht nur die Finanzprobleme von Areva geregelt werden sollten. Es gehe auch darum, die französische Atomindustrie beim Export und bei der Umstellung auf erneuerbare Energien zu stärken. „In den nächsten Jahren wird es tausend Mal mehr Investitionen in Erneuerbare als in Atom geben“, sagte sie.

Frankreich will seinen Atomstromanteil, der bei 75 Prozent der Stromproduktion liegt, bis 2025 auf 50 Prozent drücken.

Als Gründe für das finanzielle Desaster bei Areva gelten neben dem international schwierigen Umfeld seit der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima unter anderem andauernde Probleme mit dem neuen Europäischen Druckwasserreaktor (EPR). Darüber hinaus war der Kauf der kanadischen Minengesellschaft Uramin durch Areva im Jahr 2007 ein Fiasko und riss ein Milliardenloch. Die französische Justiz ermittelt in dem Zusammenhang wegen Korruptionsverdachts.

Areva legte am Donnerstag an der Börse deutlich zu, die EDF-Aktien hingegen gaben nach.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×