Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2017

13:09 Uhr

Auftrag der Marine

Norwegen will U-Boote von Thyssen-Krupp

VonMartin Wocher

Thyssen-Krupp hat gute Chancen auf einen wichtigen U-Boot-Auftrag aus Norwegen. Nach einer herben Schlappe in Australien wäre das ein dringend benötigter Erfolg für die angeschlagene Marinesparte des Konzerns.

2016 hatte die Sparte im Rennen um einen 34 Milliarden Euro teuren U-Boot-Auftrag aus Australien gegen den französischen Rüstungskonzern DCNS den Kürzeren gezogen. dpa

Thyssen-Krupp Marine Systems in Kiel

2016 hatte die Sparte im Rennen um einen 34 Milliarden Euro teuren U-Boot-Auftrag aus Australien gegen den französischen Rüstungskonzern DCNS den Kürzeren gezogen.

DüsseldorfDas Geschäft mit Marineschiffen und U-Booten war für Thyssen-Krupp noch nie einfach: Läuft es gut, winken satte Vorauszahlungen und Margen, die der Ruhrgebietskonzern angesichts seiner dünnen Finanzdecke gut gebrauchen kann. Bleiben die Aufträge aus, wächst der Druck bei der nächsten Ausschreibung – denn die Zahl der staatlichen Kunden ist naturgemäß begrenzt.

Insofern herrschte am Freitag bei Thyssen-Krupp große Erleichterung nach einer positiven Nachricht aus Norwegen: Das Verteidigungsministerium in Oslo teilte mit, es habe Deutschland als strategischen Partner ausgesucht. „Deutschland und Norwegen beschaffen gemeinsam sechs identische U-Boote, davon zwei für die deutsche Marine und vier für die norwegische“, erklärte auch das Verteidigungsministerium in Berlin. Im Anschluss an die Verhandlungen mit der deutschen Regierung will Norwegen die Gespräche mit Thyssen-Krupp aufnehmen.

Heinrich Hiesinger: „Wir müssen die Transformation von Thyssen-Krupp fortsetzen“

Heinrich Hiesinger

„Wir müssen die Transformation von Thyssen-Krupp fortsetzen“

Heinrich Hiesinger will Thyssen-Krupp neu ausrichten. Auf der Hauptversammlung bekommt er dabei kaum Widerspruch. Aktionäre verlangen aber mehr Mut zur Veränderung und eine Lösung für die kriselnde Stahlsparte.

Endlich kann Thyssen-Krupp nach mehreren Rückschlägen in jüngster Vergangenheit mal wieder punkten: 2016 hatte die Sparte Marine Systems im Rennen um einen 34 Milliarden Euro teuren U-Boot-Auftrag aus Australien gegen den französischen Rüstungskonzern DCNS noch den Kürzeren gezogen. Die Franzosen hatten sich auch in Norwegen beworben.

Eine Bestellung in so einer Größenordnung käme für den Konzern gerade zur rechten Zeit. Der Auftrag könnte 2019 unterzeichnet und die U-Boote ab Mitte der 2020er-Jahre ausgeliefert werden. „Wir sind sehr stolz, diesen bedeutenden Auftrag gewonnen zu haben“, sagte Peter Feldhaus, Chef der Marinesparte.

Denn im vergangenen Jahr war Marine Systems bei Großbestellungen noch leer ausgegangen. Die Sparte konnte lediglich kleinere Wartungs- und Serviceaufträge verbuchen. Das Geschäft ist derzeit nicht ausgelastet. Konzernchef Heinrich Hiesinger musste sich vor einer Woche auf der Hauptversammlung noch Kritik einiger Aktionäre anhören, die den Verkauf der Sparte verlangten.

„Nachdem der lukrative Deal mit Australien verpasst wurde und die Auftragsbücher beinahe leer sind, gibt es keinen Grund mehr, das U-Boot-Geschäft weiterzuführen“, verlangte Portfoliomanager Ingo Speich. „Für das U-Boot-Geschäft gibt es bessere, finanzkräftigere Eigentümer als Thyssen-Krupp.“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Ciller Gurcae

03.02.2017, 14:11 Uhr

Na also! Gute, zahlungsfähige Kundschaft, im Gegensatz zu israel.

Wir sollten überhaupt mit den Norwegern weitermachen. Wir schmieden eine gemeinsame Marine, wie schon in den Vierzigern! Im Gegensatz zu 1940 fragen wir aber diesmal vorher, damals war ja keine Zeit dafür.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×