Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2014

18:35 Uhr

Ausbleibende Gehälter

Solon wegen Insolvenzverschleppung angezeigt

Die Betriebsräte stellen Anzeige wegen Insolvenzverschleppung, die IG Metall klagt vor dem Arbeitsgericht: Dem Solarunternehmen Solon steht juristischer Ärger ins Haus. Grund sind nicht gezahlte Gehälter.

Das Solarunternehmen Solon muss sich juristisch verantworten: Es hat den Mitarbeitern laut Gewerkschaft ausstehende Gehälter nicht gezahlt. dapd

Das Solarunternehmen Solon muss sich juristisch verantworten: Es hat den Mitarbeitern laut Gewerkschaft ausstehende Gehälter nicht gezahlt.

BerlinBetriebsräte des Berliner Solarunternehmens Solon und die Gewerkschaft IG Metall gehen juristisch gegen das Management vor. Die Geschäftsführung habe den Beschäftigten seit Monaten keine Gehälter mehr bezahlt, teilte die Gewerkschaft IG Metall Berlin am Montag mit. Die Betriebsräte hätten deshalb nun Anzeige wegen Insolvenzverschleppung gestellt. Die IG Metall ihrerseits habe für alle ihre Mitglieder bei Solon beim Berliner Arbeitsgericht eine Klage auf Zahlung der ausstehenden Gehälter eingereicht.

Im März hatte der Solarhersteller laut Gewerkschaft seinen Betrieb in Berlin eingestellt und die Kündigungen ausgesprochen. Ende April dann seien die Mitarbeiter „unwiderruflich freigestellt worden“. Auf die aber trotzdem seitdem noch fälligen Gehälter - je nach gesetzlicher Kündigungsfrist mindestens für April, mehrheitlich auch für die Folgemonate - warteten die Beschäftigten vergebens. Es habe bis zuletzt lediglich „zwei kleine Abschlagszahlungen für einen Teil des April-Gehalts“ gegeben, teilte die Gewerkschaft weiter mit.

Solarfirma: 230 Solon-Mitarbeiter verlieren ihren Job

Solarfirma

230 Solon-Mitarbeiter verlieren ihren Job

Die Zentrale der Solarfirma Solon wechselt von Berlin an den Persischen Golf – ohne die Mitarbeiter. Der indisch-arabische Investor will mit dem Umzug Produktionskosten sparen. Verhandlungen mit dem Betriebsrat laufen.

Solon hatte Ende 2011 Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen ging später an einen indisch-arabischen Investor. Anfang März hatte Solon mitgeteilt, den Firmenstandort und die Produktion in Berlin komplett zu schließen und den Firmensitz in die Arabischen Emirate zu verlegen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×