Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2015

15:52 Uhr

BASF-Tochter

Wintershall setzt weiter auf Russland-Geschäft

Erst kürzlich scheiterte ein geplanter Milliardendeal zwischen Wintershall und Gazprom. Die Kasseler Öl- und Gasgesellschaft will seine Aktivitäten mit Gazprom in Europa und Russland trotzdem fortführen.

Russland ist für die Kasseler Öl- und Gasgesellschaft Wintershall eine Schwerpunktregion. dpa

Schwerpunktregion

Russland ist für die Kasseler Öl- und Gasgesellschaft Wintershall eine Schwerpunktregion.

EssenDie BASF-Tochter Wintershall will ungeachtet des geplatzten Anteilstauschs mit Gazprom ihre Geschäfte in Russland weiter vorantreiben. Das Unternehmen wolle Aktivitäten mit Gazprom in Europa und Russland fortführen, sagte der Chef der Kasseler Öl- und Gasgesellschaft, Rainer Seele, am Montag auf einer Energiekonferenz in Essen. „Den Erdgashandel in Europa betreiben wir weiter im Joint Venture, ebenso die Erdgasförderung in Sibirien.“ Wintershall werde wie geplant bis 2018 rund 500 Millionen Euro in die Projekte Achimgaz und Juschno Russkoje investieren. Die Gemeinschaftsunternehmen produzierten jährlich rund 28 Milliarden Kubikmeter Erdgas.

Im Dezember war ein geplanter Milliardendeal zwischen Wintershall und Gazprom gescheitert. Der bis zum Jahresende angestrebte Anteilstausch sei „aufgrund des schwierigen politischen Umfelds“ abgeblasen worden, hieß es. Wintershall hatte das hiesige Gashandels- und Gasspeichergeschäft vollständig an Gazprom abgeben wollen, im Gegenzug sollten die Deutschen mehr Anteile an großen Erdgasfeldern in Sibirien erhalten.

Seele bekräftigte, dass Wintershall nicht nur auf Russland setze. Das Land sei zwar eine Schwerpunktregion, sein Konzern wolle aber auch verstärkt in Westeuropa, Südamerika und im Nahen Osten investieren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×