Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.06.2015

12:45 Uhr

BASF-Tochter

Wintershall verkauft norwegische Gasfelder

Die BASF-Tochter Wintershall trennt sich von Anteilen an mehreren norwegischen Ölfeldern. Für mehr als 600 Millionen US-Dollar seien die Anteile an Tellus Petroleum verkauft worden, teilte Wintershall mit.

Wintershall verkauft Beteiligungen an vier Förderfeldern an die Tellus Petroleum AS. dpa

Erdöl- und Erdgas-Produzent

Wintershall verkauft Beteiligungen an vier Förderfeldern an die Tellus Petroleum AS.

KasselDer größte deutsche Erdöl- und Erdgas-Produzent Wintershall stößt seine Beteiligungen an vier nicht selbst betriebenen Förderfeldern vor der norwegischen Küste ab. Damit würden Investitionen verringert, sagte Wintershall-Vorstand Martin Bachmann am Donnerstag. Die Beteiligungen an den Öl- und Gasfeldern des Kasseler Unternehmens übernimmt die norwegische Tellus Petroleum AS.

Zudem gibt die BASF-Tochter Anteile an sieben Erkundungslizenzen an Tellus ab sowie knapp ein Drittel ihres 50-Prozent-Anteils am selbst betriebenen Feld „Maria“. Der Gesamtkaufpreis liegt zwischen 600 und 700 Millionen Dollar (534 bis 623 Mio Euro). Wintershall hat knapp 50 Lizenzen in Norwegen und gehört damit zu den größten Lizenzinhabern.

Neuer Chef Mario Mehren: Wintershall sucht die Nähe zu Gazprom

Neuer Chef Mario Mehren

Premium Wintershall sucht die Nähe zu Gazprom

Der neue Wintershall-Chef Mario Mehren bleibt der Linie seines Vorgängers Rainer Seele treu. Er will die Allianz mit dem russischen Energiekonzern Gazprom weiter ausbauen. Der europäische Markt verliert an Bedeutung.

Wegen der im langjährigen Vergleich weiterhin niedrigen Rohölpreise sind viele Förderkonzerne gezwungen, geplante Investitionen zum Teil massiv zu kappen. Vor einigen Tagen hatte bereits der norwegische Öl- und Gasriese Statoil angekündigt, bis zu 1500 weitere Stellen zu streichen. Schon 2013 hatte das Unternehmen ein Sparprogramm aufgelegt. Auch große US-Förderer wie ExxonMobil und Chevron oder europäische Konkurrenten wie Shell und BP müssen Ausgaben kürzen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×