Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2015

15:12 Uhr

BASF-Tochter

Wintershall will Russland die Treue halten

Die BASF-Tochter Wintershall will trotz Wirtschaftskrise in Russland präsent bleiben und bis 2018 rund 500 Millionen Euro in die bereits bestehenden Projekte Achimgaz, Juschno Russkoje und Wolgodeminoil investieren.

Deutsche und Russen fördern gemeinsam Gas. Wintershall will in den kommenden drei Jahren 500 Millionen in die bestehenden Projekte stecken. dpa

Achimgaz in Sibirien

Deutsche und Russen fördern gemeinsam Gas. Wintershall will in den kommenden drei Jahren 500 Millionen in die bestehenden Projekte stecken.

ParisDie BASF -Tochter Wintershall will trotz der Russland-Krise ihr Geschäft in dem Land weiter ausbauen. Die gemeinsame Förderung mit dem russischen Partner Gazprom in Sibirien gehöre weiter zu den weltweit wichtigsten Aktivitäten von Wintershall, sagte Vorstandschef Mario Mehren am Dienstag in Paris auf der World Gas Konferenz. „Russland muss wissen, dass wir auch in Zeiten politischer Krisen auf seine Energie setzen.“ Das Land bleibe für den Öl- und Gaskonzern die wichtigste Region.

Mehren bekräftigte, dass Wintershall bis 2018 rund 500 Millionen Euro in die bestehenden Projekte Achimgaz, Juschno Russkoje und Wolgodeminoil investieren wollen. Diese produzieren 28 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr, genug um ein Drittel der jährlichen Nachfrage in Deutschland zu erfüllen.

„Mit diesen Investitionen setzen wir auf Bestehendes und Bewährtes“, sagte Mehren. „Wir sind aber – selbstverständlich – auch offen für weitere Projekte in Russland.“

BASF-Tochter Wintershall: Abschied aus Katar

BASF-Tochter Wintershall

Premium Abschied aus Katar

Deutschlands größter Öl- und Gasförderer Wintershall zieht sich überraschend aus dem Emirat zurück – und das nicht freiwillig. Zwischen beiden Ländern gibt es Verstimmungen, was auch an der Fußball-WM liegt.

Wintershall hatte Ende vergangenen Jahres einen Rückschlag im Russland-Geschäft erlitten: Im Dezember war ein geplanter Milliardendeal zwischen Wintershall und Gazprom gescheitert. Ein zum Jahresende geplanter Anteilstausch wurde „aufgrund des schwierigen politischen Umfelds“ abgeblasen. Wintershall hatte das hiesige Gashandels- und Gasspeichergeschäft vollständig an Gazprom abgeben wollen.

Im Gegenzug sollten die Deutschen mehr Anteile an großen Erdgasfeldern in Sibirien erhalten. Mit einem Ausbau seines Norwegen-Geschäfts will Wintershall seine Abhängigkeit von Russland und Libyen verringern.

Dax schwankt stark - Russland-Sanktionen belasten Export

Video: Dax schwankt stark - Russland-Sanktionen belasten Export

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×