Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2016

22:02 Uhr

Bessere Bewertung durch S&P

Heidelberg Cement verliert „Ramsch“-Status

Der Baustoffkonzern Heidelberg Cement wird von der Ratingagentur S&P in das „Investment Grade“-Rating befördert. Damit enden acht Jahre des „Ramsch“-Stigma. Die Hoffnungen auf neue Investoren steigen.

Vorstandschef Bernd Scheifele sieht sein Haus auf Erfolgskurs: „Mit der Einstufung im Investment Grade haben wir eines unserer zentralen strategischen Ziele erreicht.“ Reuters

HeidelbergCement

Vorstandschef Bernd Scheifele sieht sein Haus auf Erfolgskurs: „Mit der Einstufung im Investment Grade haben wir eines unserer zentralen strategischen Ziele erreicht.“

FrankfurtDie weltgrößte Ratingagentur S&P hat dem Baustoffkonzern Heidelberg Cement nach fast acht Jahren das Stigma eines „Ramsch“-Ratings seiner Kreditwürdigkeit genommen. S&P stuft das Unternehmen nach dem deutlichen Schuldenabbau und der Übernahme der italienischen Italcementi mit „BBB-“ ein, der niedrigsten Stufe innerhalb des „Investment Grade“, wie S&P und HeidelbergCement am Mittwoch mitteilten.

„Mit der Einstufung im Investment Grade haben wir eines unserer zentralen strategischen Ziele erreicht“, erklärte Vorstandschef Bernd Scheifele. Damit dürfen auch risikoscheue Investoren wieder Anleihen von Heidelberg Cement kaufen, womit sich das Unternehmen tendenziell billiger refinanzieren kann.

HeidelbergCement hatte vor rund acht Jahren nach der riskanten Übernahme der britischen Hanson sein „Investment Grade“-Rating verloren. Zeitweise war der Konzern fünf Stufen davon entfernt.

Vorstandschefs zur US-Wahl: „Mit Zementwerk in Texas gut vorbereitet“

Vorstandschefs zur US-Wahl

„Mit Zementwerk in Texas gut vorbereitet“

Sollte Donald Trump seine Mauer zu Mexiko bauen, steht ein deutscher Konzern als Lieferant parat. Der Chef der wertvollsten Bank macht sich Gedanken – und der Starbucks-Boss ist baff. Reaktionen von CEOs zur US-Wahl.

Die neue Bonitätseinstufung bedeutet zugleich die Rückkehr zu S&P. Heidelberg Cement hatte den Vertrag 2012 gekündigt, nun nahm S&P die Bewertung wieder auf. Die Konkurrenten Fitch und Moody's sehen HeidelbergCement mit „BB+“ und „Ba1“ noch in der Ramsch-Kategorie für riskante Anleihen, Moody's hatte zuletzt aber schon einen positiven Ausblick für das Rating gegeben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×