Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2016

13:06 Uhr

BP-Rückzug

Keine Bohrungen in Großer Australischer Bucht

Naturschützer in Australien atmen auf: BP hat bekanntgegeben, dass die geplanten Probebohrungen in der Großen Australischen Bucht nicht durchgeführt werden. Doch wie entscheidet sich die Konkurrenz?

Das Mineralölunternehmen lässt von Probebohrungen an der Südküste Australiens ab. Reuters

BP

Das Mineralölunternehmen lässt von Probebohrungen an der Südküste Australiens ab.

SydneyDer britische Energieriese BP hat überraschend seine Pläne für Probebohrungen in der artenreichen Großen Australischen Bucht aufgegeben. Das Vorhaben passe nach einer Überarbeitung der BP-Förderstrategie nicht mehr ins Portfolio, erklärte die zuständige Managerin Claire Fitzpatrick am Dienstag. Umweltschützer begrüßten die Entscheidung.

In der Großen Australischen Bucht an der Südküste des Landes leben unter anderem Wale, Robben, Delfine und Pinguine. Auch Seeadlern und Albatrossen bietet die Region eine Heimat.

BP wollte dort an vier Stellen Probebohrungen vornehmen, um festzustellen, ob sich dort größere Mengen an Erdöl oder Erdgas fördern lassen. Umweltschützer stellten sich von Anfang an gegen das Vorhaben des Konzerns.

Die größten Öl- und Gaskonzerne der Welt

Platz 1

Exxon Mobil (USA)

Jahresumsatz: 356,6 Milliarden Dollar

Platz 2

PetroChina (China)

Umsatz 2015: 329,7 Milliarden Dollar

Platz 3

Chevron (USA)

Jahresumsatz: 197,4 Milliarden Dollar

Platz 4

Royal Dutch Shell (Großbritannien)

Jahresumsatz: 192,1 Milliarden Dollar

Platz 5

Sinopec (China)

Jahresumsatz: 119,1 Milliarden Dollar

Platz 6

Total (Frankreich)

Jahresumsatz: 118,5 Milliarden Dollar

Platz 7

BP (Großbritannien)

Jahresumsatz: 118,35 Milliarden Dollar

Platz 8

ConocoPhillips (USA)

Jahresumsatz: 76,67 Milliarden Dollar

Platz 9

Cnooc (Hongkong)

Jahresumsatz: 63,12 Milliarden Dollar

Platz 10

Eni (Italien)

Jahresumsatz: 63 Milliarden Dollar

Quelle

Thomson Reuters/Unternehmensangaben

BP hätte niemals auf die Idee kommen sollen, überhaupt in solch „unberührter Natur“ nach Öl zu suchen, erklärte Greenpeace am Dienstag. Dass der Konzern das Vorhaben nun aufgebe, sei eine gute Nachricht insbesondere für die Anwohner der Bucht „wie Tour-Anbieter, Austernzüchter und Fischer, die für ihren Lebensunterhalt auf sie angewiesen sind“.

Greenpeace forderte die Regierung auf, auch alle weiteren Probebohrungen in dem Gebiet zu untersagen. BP-Konkurrenten wie Chevron und Santos hatten bereits Interesse angekündigt. Die Naturschutzorganisation Wilderness Society forderte die Firmen auf, es BP gleich zu tun und sich von derartigen Überlegungen zu verabschieden.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×