Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2015

11:15 Uhr

Braunkohle-Geschäft

Vattenfall wirbt um Bieter

Vattenfall möchte sein Braunkohlegeschäft in Ostdeutschland dringend loswerden. Jetzt hat der schwedische Energiekonzern das Bieterverfahren eröffnet. 2016 soll der Verkauf über die Bühne gehen.

Vattenfall möchte sein Braunkohlegeschäft im kommenden Jahr verkaufen. dpa

Braunkohlekraftwerk Jänschwalde

Vattenfall möchte sein Braunkohlegeschäft im kommenden Jahr verkaufen.

DüsseldorfDer Energiekonzern Vattenfall treibt seine Pläne zum Verkauf der Braunkohlegeschäfte in Deutschland voran. Potenzielle Bieter seien ab sofort aufgerufen, ihr Interesse zu bekunden, teilte der schwedische Versorger am Dienstag mit. Die Interessenten könnten zudem Angebote für zehn Wasserkraftwerke einreichen, die sich nicht weit vom Braunkohlerevier in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt befänden. Diese Anlagen stünden allerdings nicht separat zum Verkauf.

In Sachsen und Brandenburg betreibt der Konzern derzeit noch fünf Kohlegruben und drei Kraftwerke mit zusammen rund 8.000 Mitarbeitern: Jänschwalde, Schwarze Pumpe und Boxberg. Ein weiteres Kraftwerk, Lippendorf im Landkreis Leipzig, gehört den Schweden zusammen mit dem Karlsruher Energiekonzern EnBW.

Vattenfall hatte die Veräußerungspläne im vergangenen Jahr angekündigt und diese ursprünglich noch 2015 über die Bühne bringen wollen. Der Prozess war unter anderem wegen der inzwischen wieder aufgegebenen Überlegungen der Bundesregierung für eine Klimaschutzabgabe für Kohlekraftwerke ins Stocken geraten. Vattenfall peilt einen Verkauf 2016 an.

Die größten Energieversorger der Welt

Platz 10

Den zehnten Platz belegt ein Energieversorger aus Südkorea: Korea Electric Power kam im April 2016 auf einen Marktwert von 33,1 Milliarden US-Dollar.

Quellen: Bloomberg; Factset; Forbes

Platz 9

Den neunten Platz belegt GDF Suez. Das französische Unternehmen hatte im April 2016 einen Marktwert von 39 Milliarden US-Dollar. Ein Jahr zuvor waren es noch 49,5 Milliarden Dollar gewesen.

Platz 8

hiAuf dem achten Platz befindet sich chinesische Energieversorger China Yangtze Power. Im April 2016 war der Konzern 41,8 Milliarden US-Dollar wert.

Platz 7

Dominion Resources auf dem siebten Platz der weltgrößten Energieversorger stammt aus den USA und hat einen Markt von 43,2 Milliarden US-Dollar.

Platz 6

Den sechsten Platz belegt ein Versorger aus Spanien: Iberdrola hat einen Marktwert von 44,1 Milliarden US-Dollar.

Platz 5

Der fünftgrößte Energieversorger stammt aus Spanien. Enel kam im April 2016 auf einen Marktwert von 44,6 Milliarden US-Dollar.

Platz 4

Auf dem vierten Platz befindet sich ein Unternehmen aus den USA: Southern Co. Der Versorger hatte im April 2016 einen Marktwert von 45,3 Milliarden US-Dollar.

Platz 3

Der drittgrößte Energieversorger der Welt kommt aus dem Vereinigten Königreich. National Grid hatte im April 2016 einen Marktwert von 51,4 Milliarden US-Dollar.

Platz 2

Auf dem zweiten Platz befindet sich ein amerikanisches Unternehmen: Nextra Energy. Der Wert des Energieversorgers beträgt 52,8 Milliarden US-Dollar.

Platz 1

Das US-amerikanische Unternehmen Duke Energy ist nach Marktwert wie schon 2015 der weltweit größte Energieversorger. Im April 2016 betrug sein Wert 53,1 Milliarden US-Dollar. 2,3 Milliarden Dollar weniger als im Vorjahr.

Vorstandschef Magnus Hall hatte im Juli angekündigt, der Regierung in Stockholm bis Ende des Jahres einen Vorschlag über den Verkauf zu machen. Damit war klar, dass sich der Prozess ins kommende Jahr hinziehen wird. Vattenfall gehört dem schwedischen Staat. Interesse an dem Braunkohlegeschäft, wozu neben Kraftwerken auch der Tagebau gehört, hatten die tschechischen Versorger CEZ und EPH angemeldet. Den Wert hatten Experten auf zwei bis 3,5 Milliarden Euro geschätzt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×