Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2013

18:11 Uhr

Dementi aus Afrika

Werbung mit Hilfsprojekt blamiert Care Energy

VonJürgen Flauger, Sönke Iwersen

ExklusivMit einem Hilfsprojekt in Guinea-Bissau wirbt der umstrittene Energieversorger Care Energy um neue Kunden. Doch die westafrikanische Republik dementiert jede Zusammenarbeit mit den Hamburgern .

Alternative Energien sind in Afrika auf dem Vormarsch. dpa

Alternative Energien sind in Afrika auf dem Vormarsch.

HamburgKein Energiemanager in Deutschland hat derzeit mehr Sorgen als Martin Kristek, der Gründer von Care Energy. Das Bundesamt für Justiz fordert von der Unternehmensgruppe die ausstehenden Jahresabschlüsse für 2009, 2010 und 2011.  Der Bundesverband für Energie- und Wasserwirtschaft rät seinen 1800 Mitglieder offiziell bei Geschäften mit Care Energy zur Vorsicht. Die Bundesnetzagentur verhängte in dieser Woche ein Bußgeld von 40.000 Euro, weil Care Energy seine Geschäftstätigkeit mit immerhin 250.000 Kunden gar nicht angemeldet hatte.

Als wäre all dies nicht genug, macht Kristek nun auch noch eine Front auf, die es im Stromgeschäft eigentlich gar nicht gibt: Er provoziert einen Streit mit einem der ärmsten Länder der Welt: „Die Firma Care Energy ist nach Rücksprache mit dem Energieministerium und dem Büro des Premierministers S.E. Rui Barros nicht in Verhandlung für Energieprojekte, Solaranlagen oder sonstige Maßnahmen“, heißt es in einem Schreiben der Botschaft der westafrikanischen Republik Guinea-Bissau, das dem Handelsblatt vorliegt. „Es existiert keine Zusammenarbeit.“

Warum so ein Brief? Was hat ein Hamburger Energieanbieter mit einem der ärmsten Länder der Welt zu schaffen? Die Erklärung liefert eine Mitteilung von Care Energy vom 3. Juni 2013. Laut Unternehmenssprecher Marc März hatte der Botschafter von Guinea-Bissau sich bei Care-Energy gemeldet und das Unternehmen eingeladen, „ein humanitäres Projekt zu Energieversorgung“ in dem Land zu starten. Die ehemalige portugiesische Kolonie leide unter hohen Schulden.

„Anzeichen dieser Armut sind auch die vielen Stromausfälle, die das Leben und die Arbeit in Guinea-Bissau behindern“, schrieb März. Care Energy sei deshalb der Einladung des Botschafters gern nachgekommen. Sein Chef Kristek sagte, es sei „schon interessant und skurril zugleich, wie feindselig Care-Energy in Deutschland von den Behörden aufgenommen wird“. Länder wie Guinea-Bissau dagegen begegneten Care Energy „freundlich und hilfsbereit, aber auch technisch versiert“.

Doch in der Botschaft von Guinea-Bissau weiß man mit den Worten von Kristek nichts anzufangen. „Es gab keinerlei Einladung seitens der Botschaft oder des Botschafters gegenüber Mitarbeitern der Firma Care Energy“, heißt es in dem Schreiben, das die Überschrift „Dementi“ trägt.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

nimra53

06.06.2013, 19:47 Uhr

Das ist ja eine ganz ganz miese Nummer - diese Firmen wie Care Energy sollten in allen Medien mit diesen üblen Machenschaftren bekannt gemacht werden. Auf Kosten der ärmsten eine Werbeaktion aufbauen ist einfach nur schäbig. Danke dem Handelsblatt für die Recherche und das sich nicht nur auf Pressemeldungen verlassen wird!

Ernst

06.06.2013, 21:56 Uhr

Ausweislich eines aktuellen Beitrags des Pressesprechers Herrn Dipl.Kfm. Marc März unter https://www.facebook.com/marc.marz wollen die Care-Energy- Verantwortlichen wohl schon in drei Wochen ins ferne Ausland abreisen, mithin noch bevor das Landgericht Hamburg ein Urteil wegen eingeklagten EEG- Umlage verkündet.

Susi

06.06.2013, 22:26 Uhr

Ist schon klar, euer Portal Top Tarif hat Umsatzprobleme.Leute recherchiert mal was alles zu dieser Gruppe gehört.Alles gekauft. Von Top Tarif Vergleichsportal bis sonst was. Ihr glaubt auch jeden Scheiß der in dem Wurschtblatt steht. Mir wird schlecht dabei

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×