Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2013

11:12 Uhr

Dividende erhöht

Zementkonzern Holcim verdoppelt Gewinn

Die Nachfrage in Nordamerika und den Schwellenländern hat der Schweizer Zementkonzern Holcim einen Gewinnsprung beschert. Holcim will die Ausschüttung an die Aktionäre erhöhen. Die Aktie gibt nach.

Holcim-Chef Bernard Fontana verkündet die Jahresbilanz. Der Konzern hat den Gewinn verdoppelt. Reuters

Holcim-Chef Bernard Fontana verkündet die Jahresbilanz. Der Konzern hat den Gewinn verdoppelt.

ZürichDer Schweizer Zementkonzern Holcim hat dank einer hohen Nachfrage in Nordamerika und den Schwellenländern die Absatzkrise in Europa weggesteckt. Im vergangenen Jahr stieg der Konzernumsatz um 3,9 Prozent auf 21,5 Milliarden Franken (17,7 Mrd Euro), wie der Branchenprimus am Mittwoch mitteilte. Der Reingewinn des HeidelbergCement -Rivalen verbesserte sich um 127 Prozent auf 622 Millionen Franken.

2011 hatten Wertberichtigungen auf eine Beteiligung in Südafrika sowie auf Anlagen in Spanien, Osteuropa und den USA den Gewinn gedrückt. Zum Gewinnanstieg 2012 trugen auch Kostensenkungen und Preiserhöhungen bei. Holcim will die Ausschüttung an die Aktionäre auf 1,15 Franken von 1,0 Franken pro Aktie anheben.

Die größten Rohstoffkonzerne der Welt

Platz 5

Anglo American

Das südafrikanisch-britische Unternehmen verdient sein Geld vor allem mit Industrie- und Edelmetallen, Diamanten - und Kohle. Der Konzern machte 2014 insgesamt 20,4 Milliarden Dollar Umsatz. Zu dem Portfolio gehört etwa auch der Diamantenschürfer De Beers. Anglo American ist der größte Platinförderer der Welt.

Quelle: Bloomberg,

Platz 4

Xstrata

Der Minenkonzern Xstrata ist der größte Zinkproduzent der Welt und hat sich mit dem berühmt-berüchtigten Rohstoffhändler Glencore zusammengeschlossen. Xstrata hatte an der Börse einen Wert von 55,1 Milliarden Dollar. Beide Unternehmen aus der Schweiz waren bereits eng verflochten. Glencore hielt rund 34 Prozent an Xstrata.

Platz 3

Vale

Der brasilianische Rohstoffkonzern Vale kommt auf einen Börsenwert von 107,9 Milliarden US-Dollar. Das einstige Staatsunternehmen verzeichnete ein rasantes Wachstum und stieg zum weltweit größten Förderer von Eisenerz auf. Zudem betreibt Vale die weltgrößte Eisenerzmine in Brasilien. In der Ferr Carajas-Mine werden 110 Millionen Tonnen Erz pro Jahr gefördert. Der Grundstoff für die Stahlerzeugung wird über rund 900 Kilometer per Eisenbahn in den nächsten Hafen gefahren.

Platz 2

Rio Tinto

Der britisch-australische Gigant rangiert auf Platz zwei der Eisenerzförderer. Das Traditions-Unternehmen mit zwei Hauptsitzen, in London und Melbourne, kommt auf eine Börsenwert von 111,6 Milliarden Dollar. Zudem betreibt Rio Tinto wichtige Kupferminen, wie etwa in West Australien. Die Anglo-Australier übernahmen sich 2007 fast am Kauf des kanadischen Aluminiumkonzerns Alcan und wurden selbst Ziel eines Übernahmeversuchs durch den Konkurrenten BHP Billiton.

Platz 1

BHP Billiton

Ein echtes Schwergewicht an der Börse mit einer Marktkapitalisierung von 199,7 Milliarden Dollar ist der britisch-australische Gigant BHP Billiton. Das Unternehmen betreibt Eisenerz- und Kupferminen, erweitert aber auch sein Geschäft etwa auf Schiefergasressourcen in den USA.

Zum laufenden Jahr äußerte sich der Zürcher Konzern wie kürzlich bereits die weltweite Nummer zwei Lafarge aus Frankreich vorsichtig optimistisch. Holcim erwartet für 2013 dank Asien, Ozeanien sowie Nord- und Südamerika steigende Verkäufe im Hauptgeschäft Zement. Bei den Zuschlagstoffen und beim Transportbeton dürfte das Erreichen des Vorjahresniveaus dagegen schwierig werden. Zudem dürften die bereits eingeleiteten Kostensenkungsmaßnahmen ihre Wirkung voll entfalten und zu einem höheren Betriebsgewinn beitragen.

Der Abschluss 2012 lag leicht unter den Analystenerwartungen. Im frühen Handel sank der Holcim-Kurs um 1,3 Prozent auf 71 Franken, während der Gesamtmarkt leicht anzog.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×