Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2016

17:09 Uhr

EDF in der Krise

Französischer Versorger streicht Tausende Jobs

Steigende Lagerkosten für Atommüll, Preisdruck und erstarkende Konkurrenz: EDF steht schwer unter Druck. Der französische Energiekonzern will fünf Prozent seiner 67.000 Mitarbeiter entlassen. Die Belegschaft protestiert.

Eigentlich hatte EDF angekündigt, vorerst ohne Kündigungen auszukommen. Doch nun soll jeder 20. Mitarbeiter entlassen werden. Reuters

Versprochen gebrochen

Eigentlich hatte EDF angekündigt, vorerst ohne Kündigungen auszukommen. Doch nun soll jeder 20. Mitarbeiter entlassen werden.

ParisDer staatliche französische Versorger EDF streicht auf dem Heimatmarkt bis 2018 Tausende Stellen. Insgesamt fielen fünf Prozent der Arbeitsplätze weg, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Dabei wolle der Versorger ohne Entlassungen auskommen. EDF produziert und verkauft in Frankreich Strom und hat dort etwa 67.000 Beschäftigte. Fünf Prozent davon wären 3350. Das Unternehmen nannte jedoch keine konkrete Zahl.

Der Betriebsrat bezifferte den Abbau auf bis zu 4200 Arbeitsplätze. Dadurch komme es zu Einsparungen von etwa 700 Millionen Euro. In mehreren Kraftwerken gingen die Beschäftigten in den Ausstand, um gegen die Kürzungspläne zu protestieren. EDF hatte zuletzt mit den steigenden Kosten für die Atommüll-Endlagerung zu kämpfen. Zudem sind seit der Liberalisierung des Strommarktes die Preise unter Druck.

An der Pariser Börse lag die Aktie des Unternehmens mehr als drei Prozent im Plus.

Die größten Energieversorger der Welt

Platz 10

Den zehnten Platz belegt ein Energieversorger aus Südkorea: Korea Electric Power kam im April 2016 auf einen Marktwert von 33,1 Milliarden US-Dollar.

Quellen: Bloomberg; Factset; Forbes

Platz 9

Den neunten Platz belegt GDF Suez. Das französische Unternehmen hatte im April 2016 einen Marktwert von 39 Milliarden US-Dollar. Ein Jahr zuvor waren es noch 49,5 Milliarden Dollar gewesen.

Platz 8

hiAuf dem achten Platz befindet sich chinesische Energieversorger China Yangtze Power. Im April 2016 war der Konzern 41,8 Milliarden US-Dollar wert.

Platz 7

Dominion Resources auf dem siebten Platz der weltgrößten Energieversorger stammt aus den USA und hat einen Markt von 43,2 Milliarden US-Dollar.

Platz 6

Den sechsten Platz belegt ein Versorger aus Spanien: Iberdrola hat einen Marktwert von 44,1 Milliarden US-Dollar.

Platz 5

Der fünftgrößte Energieversorger stammt aus Spanien. Enel kam im April 2016 auf einen Marktwert von 44,6 Milliarden US-Dollar.

Platz 4

Auf dem vierten Platz befindet sich ein Unternehmen aus den USA: Southern Co. Der Versorger hatte im April 2016 einen Marktwert von 45,3 Milliarden US-Dollar.

Platz 3

Der drittgrößte Energieversorger der Welt kommt aus dem Vereinigten Königreich. National Grid hatte im April 2016 einen Marktwert von 51,4 Milliarden US-Dollar.

Platz 2

Auf dem zweiten Platz befindet sich ein amerikanisches Unternehmen: Nextra Energy. Der Wert des Energieversorgers beträgt 52,8 Milliarden US-Dollar.

Platz 1

Das US-amerikanische Unternehmen Duke Energy ist nach Marktwert wie schon 2015 der weltweit größte Energieversorger. Im April 2016 betrug sein Wert 53,1 Milliarden US-Dollar. 2,3 Milliarden Dollar weniger als im Vorjahr.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×