Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2013

12:38 Uhr

Ein Jahr nach Störfall

Nordseeplattform Elgin fördert wieder Gas

Der Energiekonzern Total hat an der Nordseeplattform Elgin knapp ein Jahr nach einem schweren Störfall die Gas- und Ölförderung wieder hochgefahren. Die ursprüngliche Fördermenge liegt aber noch in weiter Ferne.

Wegen eines Gaslecks hatte Total am 25. März des vergangenen Jahres 238 Arbeiter von der Elgin-Plattform in Sicherheit bringen müssen. dpa

Wegen eines Gaslecks hatte Total am 25. März des vergangenen Jahres 238 Arbeiter von der Elgin-Plattform in Sicherheit bringen müssen.

Paris/AberdeenKnapp ein Jahr nach dem schweren Störfall an der Nordseeplattform Elgin fährt der Energiekonzern Total die Gas- und Ölförderung in dem Gebiet wieder hoch. Die Produktion habe am Wochenende begonnen und werde in Kürze 50 Prozent des Potenzials erreichen, teilte das französische Unternehmen am Montag in Paris mit. Dies entspreche 70.000 Barrel (je 159 Liter) Öläquivalent pro Tag.

Das ursprüngliche Produktionsniveau in dem rund 240 Kilometer östlich von Aberdeen gelegenen Gebiet Elgin/Franklin kann nach Angaben von Total frühestens 2015 wieder erreicht werden. Dazu müssten neue Bohrungen durchgeführt werden, hieß es.

Wegen eines Gaslecks hatte Total am 25. März des vergangenen Jahres 238 Arbeiter von der Elgin-Plattform in Sicherheit bringen müssen. Nach dem Gasaustritt herrschte akute Explosionsgefahr. Zunächst strömten nach Angaben des Betreibers täglich 200.000 Kubikmeter aus dem Leck ins Freie, später verringerte sich die Menge.

Das Leck konnte erst nach mehr als 50 Tagen unter Kontrolle gebracht werden. Total verbuchte bereits einen Schaden in dreistelliger Millionenhöhe wegen des Unfalls. Ernsthafte Auswirkungen auf die Umwelt wurden allerdings nicht bekannt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×