Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2017

12:20 Uhr

Electricite de France

AKW-Betreiber meldet Mängel bei Kontrollen von Brennstäben

Der Brennelemente-Hersteller Areva hat nach eigenen Angaben fehlerhafte Brennstäbe ausgeliefert. Betroffen ist der französische Energiekonzern EDF. Ein Sicherheitsrisiko bestehe aber nach Unternehmensangaben nicht

Während der Hersteller jegliches Sicherheitsrisiko ausschließt, meldet ein Schweizer Kraftwerke Probleme mit den Brennstäben, aufgrund derer das AKW abgeschaltet wurde. Reuters

Undichte Brennstäbe

Während der Hersteller jegliches Sicherheitsrisiko ausschließt, meldet ein Schweizer Kraftwerke Probleme mit den Brennstäben, aufgrund derer das AKW abgeschaltet wurde.

ParisBeim französischen Energiekonzern EDF sind mehrere Brennstäbe in Kernkraftwerken unzureichend kontrolliert worden. Zulieferer Areva habe EDF darüber informiert, dass es bei 14 Brennstäben Mängel bei der Qualitätskontrolle gegeben habe, teilte der weltweit größte Atomkraftwerks-Betreiber am Dienstag mit. Areva könne nicht nachweisen, dass Kontrollen zur Dichtigkeit ordnungsgemäß ausgeführt worden seien.

Drei der Brennstäbe seien in den französischen Reaktoren Golfech 2, Flamanville 1 und Cattenom 3 eingesetzt worden. Die übrigen seien nicht eingebaut worden. Die mangelnde Kontrolle habe keinen Einfluss auf den Betrieb.

Vergangene Woche hatte der französische Atomkonzern Areva bereits mitgeteilt, fehlerhafte Brennstäbe ausgeliefert zu haben und zugleich betont, es bestehe kein Sicherheitsrisiko. Schweizer Medien hatten dagegen berichtet, ein Atomkraftwerk in der Schweiz sei wegen Problemen mit den Brennstäben abgeschaltet worden. Laut Areva war in einer Produktionsanlage in Frankreich ein undichter Brennstab entdeckt worden. Im Anschluss habe sich herausgestellt, dass Brennstäbe, die beanstandet hätten werden sollen an Energieversorger ausgeliefert worden seien.

Der staatlich kontrollierte EDF-Konzern hatte vergangene Woche davor gewarnt, dass Atommeiler wegen Wartungsarbeiten länger abgeschaltet werden müssen als geplant und sich dies auf das Ergebnis im kommenden Jahr auswirken werde. Französische Gewerkschaftsvertreter befürchten bereits Stromausfällen in diesem Winter. Frankreichs Elektrizitätsversorgung hängt zu mehr als drei Vierteln am Atomstrom.

Handelsblatt Energie Briefing

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×