Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2016

20:31 Uhr

Electricité de France

EDF mit stärkeren Einbußen als befürchtet

Trotz enttäuschender Quartalszahlen bestätigt der französische Energiekonzern EDF seine Jahresziele. Für seine Umsatzeinbußen macht Electricité de France ein ungünstiges Marktumfeld in Europa verantwortlich.

Im ersten Quartal musste EDF stärkere Umsatzeinbußen hinnehmen als befürchtet. Reuters

Electricité de France

Im ersten Quartal musste EDF stärkere Umsatzeinbußen hinnehmen als befürchtet.

ParisDer französische Energiekonzern Electricité de France (EDF) hält trotz eines enttäuschendes Jahresstarts an seinen Zielen für 2016 fest. So soll der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen bei 16,3 bis 16,8 Milliarden Euro liegen. Im ersten Quartal musste EDF allerdings stärkere Umsatzeinbußen hinnehmen als befürchtet. Der Erlös sank um 6 Prozent auf 21,4 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Ohne den positiven Einfluss von Währungseffekten hätte das Minus sogar bei 6,7 Prozent gelegen. Experten hatten nur mit einem Rückgang auf 22,03 Milliarden Euro gerechnet.

Die größten Energieversorger der Welt

Platz 10

Den zehnten Platz belegt ein Energieversorger aus Südkorea: Korea Electric Power kam im April 2016 auf einen Marktwert von 33,1 Milliarden US-Dollar.

Quellen: Bloomberg; Factset; Forbes

Platz 9

Den neunten Platz belegt GDF Suez. Das französische Unternehmen hatte im April 2016 einen Marktwert von 39 Milliarden US-Dollar. Ein Jahr zuvor waren es noch 49,5 Milliarden Dollar gewesen.

Platz 8

hiAuf dem achten Platz befindet sich chinesische Energieversorger China Yangtze Power. Im April 2016 war der Konzern 41,8 Milliarden US-Dollar wert.

Platz 7

Dominion Resources auf dem siebten Platz der weltgrößten Energieversorger stammt aus den USA und hat einen Markt von 43,2 Milliarden US-Dollar.

Platz 6

Den sechsten Platz belegt ein Versorger aus Spanien: Iberdrola hat einen Marktwert von 44,1 Milliarden US-Dollar.

Platz 5

Der fünftgrößte Energieversorger stammt aus Spanien. Enel kam im April 2016 auf einen Marktwert von 44,6 Milliarden US-Dollar.

Platz 4

Auf dem vierten Platz befindet sich ein Unternehmen aus den USA: Southern Co. Der Versorger hatte im April 2016 einen Marktwert von 45,3 Milliarden US-Dollar.

Platz 3

Der drittgrößte Energieversorger der Welt kommt aus dem Vereinigten Königreich. National Grid hatte im April 2016 einen Marktwert von 51,4 Milliarden US-Dollar.

Platz 2

Auf dem zweiten Platz befindet sich ein amerikanisches Unternehmen: Nextra Energy. Der Wert des Energieversorgers beträgt 52,8 Milliarden US-Dollar.

Platz 1

Das US-amerikanische Unternehmen Duke Energy ist nach Marktwert wie schon 2015 der weltweit größte Energieversorger. Im April 2016 betrug sein Wert 53,1 Milliarden US-Dollar. 2,3 Milliarden Dollar weniger als im Vorjahr.

EDF machte ein ungünstiges Umfeld in Europa für die Entwicklung verantwortlich. So habe der Wettbewerb zugenommen. Zudem befänden sich die Großhandelspreise auf historisch niedrigem Niveau, vor allem in Frankreich. Ferner habe das milde Wetter die Verkäufe gedrückt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×