Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2015

09:26 Uhr

Elektrospeicher

Das ist der neuste Coup von Tesla

Damit Windkraft und Solarenergie zuverlässig Strom liefern, muss die Energie gespeichert werden. Mit einem neuen Energiespeicher will Tesla-Chef Elon Musk nun den Markt aufmischen – wie schon bei den Elektroautos.

Tesla-Chef Elon Musk plant den Einstieg ins Geschäft mit Energiespeichern. Reuters

Elektrische Zukunft?

Tesla-Chef Elon Musk plant den Einstieg ins Geschäft mit Energiespeichern.

FresnoTesla-Chef Elon Musk regt die Phantasie der Börse an wie kaum ein anderer Unternehmenschef. Mit einer Andeutung über der Kurznachrichtendienst Twitter schickte der Elektropionier vor wenigen Wochen die Aktie auf einen kurzen Höhenflug. Ein neues Produkt sei geplant, ließ Musk damals verkünden. Nun ist klar, was der er damit meinte.

Der Elektroautopionier will seine Erfahrungen aus dem Autogeschäft nutzen und einen Energiespeicher für Häuser, Geschäfte und Fabriken bauen. Damit – so der Plan – könnte Energie gespeichert werden, wenn sie günstig produziert wird. Als Produzent von Elektroautos hat Tesla ein großes Interesse daran, dass auch die Stromerzeugung möglichst sauber ist. Nur dann stimmt die CO2-Bilanz.

Genau hier könnten die Elektrospeicher für einen Durchbruch sorgen. Denn typischerweise soll Teslas neuste Erfindung dafür genutzt werden, die Energie aus Solarzellen oder Windrädern zu speichern. Und für Tesla könnte der neue Geschäftszweig einen weiteren positiven Nebeneffekt haben: Die neue „Gigafactory“ für die Batterien, die derzeit in Nevada gebaut wird, dürfte durch die Energiespeicher zusätzlich ausgelastet werden.

Gefördert wird Teslas neuste Entwicklung aus dem „California's Self Generation Incentive Program“ (SGIP) – mit 65 Millionen Dollar. Im Fokus stehen zunächst die kommerziellen Kunden. Einige wichtige US-Konzerne wie der Supermarktriese Wal-Mart und der Lebensmittel- und Futterproduzent Cargill sollen bereits Interesse bekundet haben. In elf kalifornischen Supermärkten werden die Tesla-Anlagen bereits getestet. Geplant ist auch eine Ein-Megawatt-Anlage für eine Tierfutterfabrik in Fresno.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Fred Meisenkaiser

22.04.2015, 12:03 Uhr

Während unsere "Wirtschaftsprofis" jammern, den Strom ins Ausland verschenken packen es die Amerikaner an und entwickeln leistungsfähige Energiespeicher.
Und nehmen uns eine Produkt ab, das wir zu den Windrädern und Solaranlagen hätten gebrauchen können. Aber deren Produktion wurde ja auch schon nach Asien verramscht!

Account gelöscht!

22.04.2015, 13:14 Uhr

Die E-Auto und die gesamte Erneuerbare Energiemafia will nichts entwickeln, weil es hier nichts zu entwickeln mehr gibt,, sondern diese Mafiatypen von Elon Musk und Konsorten wollen uns Steuerzahler/Verbraucher per Subventionseinstreichung abzocken.
Die Erneuerbaren Energien, Speicher und E-Autos sind nicht marktfähig und damit auch nicht wirtschaftlich wertschöpfend.....diese EE-Branche lebt nur dank der Gesetzgebung mit einer freien Marktwirtschaft hat diese Mafia-Branche gar nichts gemein!

Herr Fred Meisenkaiser

22.04.2015, 13:45 Uhr

Nichts wurde so stark wie die Kernenergie subventioniert. Und der Steuerzahler wird dafür noch in 100Jahren zur Kasse gebeten werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×