Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2015

11:39 Uhr

Energie

RWE kämpft um die Braunkohle

VonJürgen Flauger

Der Energiekonzern RWE sorgt sich wegen der geplanten Klimaabgabe um seine Braunkohlekraftwerke. Sorgen machen sich auch Umweltschützer – um die Atomrückstellungen des Unternehmens.

Braunkohle, Atomkraft und Co.

Wird das Geld knapp bei RWE?

Braunkohle, Atomkraft und Co.: Wird das Geld knapp bei RWE?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfEs läuft schlecht bei RWE. Das ist keine neue Erkenntnis. Das belegen einmal mehr die Zahlen für das erste Quartal 2015, die der Energiekonzern am Mittwoch präsentierte. Das Betriebsergebnis sank um fünf Prozent auf 1,6 Milliarden Euro.

Richtig Sorgen macht sich die Führung von Deutschlands größtem Stromproduzenten aber um die mittelfristigen Perspektiven – und das vor allem wegen der von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel geplanten Klimaabgabe: „17 unserer 20 Braunkohleblöcke im rheinischen Revier wären in ihrer Existenz bedroht“, sagte Finanzvorstand Bernhard Günther bei der Präsentation des Zwischenberichts. Mit der Klimaabgabe drohten „hohe energiewirtschaftliche Kollateralschäden“.

Bundeswirtschaftsminister Gabriel hatte die großen Stromproduzenten vor wenigen Wochen mit seinen Plänen für die Klimaabgabe aufgeschreckt. Mit ihr sollen die CO2-Emissionen im Stromsektor um zusätzliche 22 Millionen Tonnen gesenkt werden. Anlagen, die älter als 20 Jahre alt sind, sollen dabei ab 2017 ein festes Emissionsbudget erhalten – und, wenn sie dies überschreiten, mit einer Strafabgabe in Höhe von 18 bis 20 Euro je Tonne CO2 belegt werden. Nach Darstellung von RWE würde das  in erster Linie die Braunkohle treffen.

Dabei wären nach Günthers Worten aber nicht nur die ältesten Anlagen gefährdet. RWE fürchtet einen „Domino-Effekt“: „Würden einige Kraftwerke durch die Strafabgabe unrentabel und stillgelegt, müssten die verbleibenden Kraftwerke deren Anteil an den Fixkosten der Tagebaue mittragen.“ Die meisten von ihnen wären dann ebenfalls nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben. „Im Endeffekt würden etwa sieben Gigawatt unserer rund zehn Gigawatt Kraftwerksleistung auf Basis von Braunkohle aus dem Markt gedrängt – mit allen Konsequenzen, die damit für Bergleute, Kraftwerker, Zulieferer, Industriestrompreise und schließlich auch für die Versorgungssicherheit verbunden wären.“

Energiekonzern im Bilanzcheck: RWE leidet unter chronischer Schwäche

Energiekonzern im Bilanzcheck

Premium RWE leidet unter chronischer Schwäche

Heute lädt RWE zur Hauptversammlung. Aktionäre können sich über eine konstante Dividende freuen. Doch der Handelsblatt-Bilanzcheck belegt: Die Ertragslage des Energiekonzerns ist noch schlechter geworden.

Alarmiert ist aber nicht nur RWE. Umweltschützer fürchten schon um RWEs Fähigkeit, auch in Zukunft Rückbau und Entsorgung der Kernenergie zu gewährleisten. „Die Stromkonzerne müssen die Gelder, die in ihren Büchern für AKW-Abriss und Atommüll-Lagerung stehen, endlich in einen öffentlich-rechtlichen Fonds abgeben“, forderte Jochen Stay von der Anti-Atom-Organisation Ausgestrahlt. „Und wenn RWE nicht zahlen kann, dann müssen eben Unternehmensteile verkauft werden. Wer Milliarden mit Atomkraft verdient hat, muss auch zahlen, wenn das dicke Ende kommt.“

Zuvor hatte sich schon Greenpeace besorgt geäußert: „Bislang hat RWE stets beteuert, dass die Atomrückstellungen sicher und verfügbar seien“, sagte Greenpeace-Energieexperte Tobias Riedl. „Dass der Konzern nun zukünftige Gewinne aus der Braunkohle benötigt, um seinen Verpflichtungen bei Rückbau und Entsorgung seiner nuklearen Hinterlassenschaften nachzukommen, ist eine Bankrotterklärung im wahrsten Wortsinne.“

Wieviel Erneuerbare die Energieversorger haben

RWE

Laut einer Studie, die die Umweltschutzorganisation Greenpeace Ende Februar 2014 veröffentlichte, hat von RWE in Europa produzierter Strom einen Anteil von Wasserkraft von 2 Prozent und einen Anteil von anderen Erneuerbaren Energien von weiteren zwei Prozent. Die Zahl bezieht sich auf die tatsächlich erzeugte Strommenge, nicht auf die Kapazitäten.

Eon

Der Düsseldorfer Energiekonzern Eon produziert insgesamt drei Prozent seines in Europa hergestellten Stroms aus Erneuerbaren Energien inklusive Windkraft und steht damit im Vergleich schlechter da als Konkurrent RWE.

Vattenfall

Der schwedische Konkurrent Vattenfall produzierte insgesamt vier Prozent seines Stroms in Europa mithilfe regenerativer Energiequellen.

EnBW

EnBW steht im Vergleich der großen vier Energieversorger in Deutschland am schlechtesten da. Das Unternehmen gewinnt nur insgesamt zwei Prozent seines Stroms europaweit aus erneuerbaren Quellen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.05.2015, 12:07 Uhr

Die Deutsche Volkswirtschaft = Gesellschaft sollte sich im allgemeinen darum Sorgen machen, wie Zerstörerisch diese Grün-Sozialistische Ideologie unsere Basis = Kraftwerkspark von Kohle, Gas und vor allen der Kernkraft, vernichtet.
Fällt nämlich das marktfeindliche Energiewendekartenhaus = EEG zusammen....und das wird es!....so steht Deutschland im Jahr 2020 ohne Kraftwerke und ohne Erneuerbaren Energien da.....also ohne eine zuverlässige, stabile und preiswerte Stromerzeugung = Versorgung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×