Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2014

15:54 Uhr

Energiebranche

EnBW baut Beteiligung an MVV aus

Nachdem der Energieversorger EnBW zuvor bereits indirekt gehaltene Anteile am Mannheimer Versorger MVV übernommen hat, steigt die Beteiligung weiter an. MVV pocht dagegen auf seine Unabhängigkeit.

Ein Logo des Energieversorgers Energie Baden-Württemberg (EnBW): MVV hatte bereits in der Vergangenheit die Beteiligung des größeren Wettbewerbers kritisch beäugt. dpa

Ein Logo des Energieversorgers Energie Baden-Württemberg (EnBW): MVV hatte bereits in der Vergangenheit die Beteiligung des größeren Wettbewerbers kritisch beäugt.

DüsseldorfDer Mannheimer Versorger MVV pocht nach einer Anteilsaufstockung des Karlsruher Großaktionärs EnBW auf seine Unabhängigkeit. Auch nach der Erhöhung der Beteiligung von EnBW auf 22,48 Prozent bleibe MVV unabhängig in seinen unternehmerischen Entscheidungen, teilten die Mannheimer am Freitag mit. EnBW bestätigte, ein bereits seit 2007 von der Barclays Bank im Auftrag des Konzerns gehaltenes Paket in Höhe von 7,43 Prozent nun auch formal übernommen zu haben. „MVV bleibt eine reine Finanzbeteiligung“, betonte ein Sprecher. Es bleibe auch dabei, dass sich der Konzern mittelfristig von seiner Beteiligung an MVV trennen wolle.

MVV hatte bereits in der Vergangenheit die Beteiligung des größeren Wettbewerbers kritisch beäugt.

Wieviel Erneuerbare die Energieversorger haben

RWE

Laut einer Studie, die die Umweltschutzorganisation Greenpeace Ende Februar 2014 veröffentlichte, hat von RWE in Europa produzierter Strom einen Anteil von Wasserkraft von 2 Prozent und einen Anteil von anderen Erneuerbaren Energien von weiteren zwei Prozent. Die Zahl bezieht sich auf die tatsächlich erzeugte Strommenge, nicht auf die Kapazitäten.

Eon

Der Düsseldorfer Energiekonzern Eon produziert insgesamt drei Prozent seines in Europa hergestellten Stroms aus Erneuerbaren Energien inklusive Windkraft und steht damit im Vergleich schlechter da als Konkurrent RWE.

Vattenfall

Der schwedische Konkurrent Vattenfall produzierte insgesamt vier Prozent seines Stroms in Europa mithilfe regenerativer Energiequellen.

EnBW

EnBW steht im Vergleich der großen vier Energieversorger in Deutschland am schlechtesten da. Das Unternehmen gewinnt nur insgesamt zwei Prozent seines Stroms europaweit aus erneuerbaren Quellen.

Auch am Freitag betonten die Mannheimer ihre Eigenständigkeit. „Für die unternehmerische Ausrichtung und das operative Geschäft der MVV Energie hat diese Änderung keine Auswirkung.“ Die Stadt Mannheim habe immer wieder betont, an ihrer Mehrheitsbeteiligung festzuhalten, erklärte MVV. EnBW verfüge weder über einen Sitz im Aufsichtsrat, noch übe der Energieriese unternehmerischen Einfluss auf MVV aus.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×