Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2017

13:45 Uhr

Energiedienstleister

Hongkong-Investor hat bei Ista gute Karten

Im Bieterstreit um den Energiedienstleister Ista hat der chinesische Investor CK Infrastructure offenbar gute Chancen. Der Kaufpreis für das Essener Unternehmen liegt laut einem Bericht bei mehr als 4,5 Milliarden Euro.

Steigende Gewinne bei dem Dienstleister treiben den Preis nach oben. dpa

Energiedienstleister Ista

Steigende Gewinne bei dem Dienstleister treiben den Preis nach oben.

FrankfurtDer Infrastruktur-Investor CK Infrastructure (CKI) aus Hongkong hat einem Agenturbericht zufolge im Bietergefecht um den Essener Energiedienstleister Ista die besten Chancen. Der Kaufpreis für den Heizungs- und Wasserableser dürfte bei mehr als 4,5 Milliarden Euro liegen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. CKI gehört zum Imperium des Milliardärs Li Ka-shing und seinem Konglomerat CK Hutchison. Der Finanzinvestor CVC hatte Ista vor vier Jahren für einen Unternehmenswert von 3,1 Milliarden zurückgekauft.

Die Frist für Gebote lief am Dienstag aus. CKI habe eine Offerte eingereicht, zwei weitere Konsortien seien dagegen aus dem Rennen ausgeschieden, hieß es in Finanzkreisen. Es blieb zunächst unklar, ob weitere verbindliche Offerten eingegangen sind.

Ista: Milliardär Li Ka-Shing wirbt um Energiedienstleister

Ista

Milliardär Li Ka-Shing wirbt um Energiedienstleister

Der Essener Energiedienstleister Ista steht zum Verkauf. Bis zum 10. Juli können Interessenten ihre Angebote einreichen. Dazu zählt laut einem Agenturbericht auch der Hongkonger Milliardär Li Ka-shing.

Einer der Minderheitseigentümer von Ista, der kanadische Pensionsfonds CPPIB, der sich Insidern zufolge mit dem US-Finanzinvestor Blackstone zusammengetan hatte, habe keine Offerte abgegeben. Auch ein Konsortium um den Investor Brookfield und den Pensionsfonds OTPP habe sich gegen ein Angebot entschieden. Die genannten Firmen lehnten eine Stellungnahme ab oder waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Firmen wie Ista gelten wegen der langfristig stabilen Einnahmen als begehrtes Objekt für Investoren. Der berechenbare Strom von Einnahmen erlaubt es ihnen, viel Fremdkapital für den Kauf einzusetzen.

Steigende Gewinne bei Ista treiben den Preis nach oben. Im vergangenen Jahr hatte der Dienstleister bei einem Umsatz von 850 Millionen Euro ein operatives Ergebnis (Ebitda) von 370 Millionen Euro erwirtschaftet, 2017 soll das Ebitda auf 420 Millionen steigen. Ista beschäftigt 5100 Mitarbeiter, davon 1700 in Deutschland.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×