Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2014

20:00 Uhr

Energiekonzern

EnBW übernimmt Eni-Anteil an Gasversorgern

Das Joint-Venture von EnBW und dem italienischen Versorger Eni dürfte bald Geschichte sein . EnBW übernimmt laut einem Bericht die Eni-Anteile an zwei Gasversorgern. Der Deal könnte am Freitag bekannt gegeben werden.

EnBW-Gaskessel in Stuttgart: 735 Millionen Euro fehlen EnBW. dpa

EnBW-Gaskessel in Stuttgart: 735 Millionen Euro fehlen EnBW.

StuttgartDer Energiekonzern EnBW beendet Insidern zufolge sein Gemeinschaftsunternehmen mit dem italienischen Versorger Eni und übernimmt zwei Gasversorger. EnBW kaufe Eni die 50-prozentigen Anteile an der Gasversorgung Süddeutschland (GVS) und dem Netzbetreiber Terranets ab, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. Zum Kaufpreis wollten sie keine Auskunft geben. Die Anteile seien mehr als 150 Millionen Euro wert, sagte einer der Insider. Sprecher von Eni und EnBW wollten keine Stellungnahmen abgeben.

Die Vereinbarung soll den Insidern zufolge am Freitag bekanntgegeben werden. Über den Abschluss der schon seit Herbst laufenden Gespräche berichtete zuerst die „Stuttgarter Zeitung“. Die EnBW-Eigner, das Land Baden-Württemberg und die den Landkreisen gehörenden Oberschwäbischen Elektrizitätswerke (OEW), beteiligten sich entgegen früherer Pläne nicht an dem Erwerb, berichtete das Blatt.

Die größten Energieversorger der Welt

Platz 10

Den zehnten Platz belegt ein Energieversorger aus Südkorea: Korea Electric Power kam im April 2016 auf einen Marktwert von 33,1 Milliarden US-Dollar.

Quellen: Bloomberg; Factset; Forbes

Platz 9

Den neunten Platz belegt GDF Suez. Das französische Unternehmen hatte im April 2016 einen Marktwert von 39 Milliarden US-Dollar. Ein Jahr zuvor waren es noch 49,5 Milliarden Dollar gewesen.

Platz 8

hiAuf dem achten Platz befindet sich chinesische Energieversorger China Yangtze Power. Im April 2016 war der Konzern 41,8 Milliarden US-Dollar wert.

Platz 7

Dominion Resources auf dem siebten Platz der weltgrößten Energieversorger stammt aus den USA und hat einen Markt von 43,2 Milliarden US-Dollar.

Platz 6

Den sechsten Platz belegt ein Versorger aus Spanien: Iberdrola hat einen Marktwert von 44,1 Milliarden US-Dollar.

Platz 5

Der fünftgrößte Energieversorger stammt aus Spanien. Enel kam im April 2016 auf einen Marktwert von 44,6 Milliarden US-Dollar.

Platz 4

Auf dem vierten Platz befindet sich ein Unternehmen aus den USA: Southern Co. Der Versorger hatte im April 2016 einen Marktwert von 45,3 Milliarden US-Dollar.

Platz 3

Der drittgrößte Energieversorger der Welt kommt aus dem Vereinigten Königreich. National Grid hatte im April 2016 einen Marktwert von 51,4 Milliarden US-Dollar.

Platz 2

Auf dem zweiten Platz befindet sich ein amerikanisches Unternehmen: Nextra Energy. Der Wert des Energieversorgers beträgt 52,8 Milliarden US-Dollar.

Platz 1

Das US-amerikanische Unternehmen Duke Energy ist nach Marktwert wie schon 2015 der weltweit größte Energieversorger. Im April 2016 betrug sein Wert 53,1 Milliarden US-Dollar. 2,3 Milliarden Dollar weniger als im Vorjahr.

Vor einigen Jahren hatte die EnBW noch einen Verkauf des Gasnetzes in Betracht gezogen. Inzwischen ist der Netzbetrieb aber wieder als stabile Einnahmequelle gefragt. Wegen des Ausstiegs aus der Atomenergie steckt der Versorger aus Karlsruhe so wie die anderen Energiekonzerne in einem grundlegenden Umbau und will künftig mit erneuerbarer Energie und Dienstleistungen zum Energiesparen Geld verdienen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×