Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2013

14:55 Uhr

Energiekonzern

EWE steigt größtenteils aus der Gasförderung aus

Im Laufe des Jahres steigt der Energiekonzern EWE weitestgehend aus der Gasförderung aus. Die Exploration und Förderung von Gas gehört nach Angaben des Vorstandchefs Brinker nicht zu den EWE-Kerngeschäften.

Der Vorstandsvorsitzende des Energieversorgers EWE, Werner Brinker. Die Anteile an Gasfeldern auf dem niederländischen Kontinentalschelf übernimmt Öl- und Gasproduzent Oranje-Nassau Energie B.V. dpa

Der Vorstandsvorsitzende des Energieversorgers EWE, Werner Brinker. Die Anteile an Gasfeldern auf dem niederländischen Kontinentalschelf übernimmt Öl- und Gasproduzent Oranje-Nassau Energie B.V.

OldenburgDer Oldenburger Energiekonzern EWE steigt weitestgehend aus der Gasförderung aus. Die Anteile an Gasfeldern auf dem niederländischen Kontinentalschelf übernehme der Öl- und Gasproduzent Oranje-Nassau Energie B.V., teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Das Geschäft solle im Laufe des Jahres vollzogen werden. In den nächsten Monaten werde EWE sich von weiteren Anteilen in diesem Geschäftsbereich trennen. Die Exploration und Förderung von Gas gehöre nicht zu den EWE-Kerngeschäftsfeldern, begründete Vorstandschef Werner Brinker die Entscheidung. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×