Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2013

16:23 Uhr

Energiekonzern

Gazprom muss RWE Milliardenbetrag zurückzahlen

Gute Nachricht für RWE: Der Energieriese darf sich über eine Rückzahlung in Milliardenhöhe freuen. Gazprom hatte dem Unternehmen überteuert Gas verkauft. RWE ist nicht der einzige Kunde, der mit Gazprom im Streit liegt.

Gazprom streitet sich schon länger mit einigen seiner europäischen Kunden über die Preisgestaltung. Nun werden Rückzahlungen fällig. dpa

Gazprom streitet sich schon länger mit einigen seiner europäischen Kunden über die Preisgestaltung. Nun werden Rückzahlungen fällig.

MoskauDer Energieriese RWE bekommt von Gazprom eine Milliarden-Rückzahlung für überteuerte Gaslieferungen. Wie am Mittwoch aus Unterlagen des russischen Konzerns hervorging, zahlt Gazprom 1,5 Milliarden Dollar an RWE zurück. Die Summe sei ein Rabatt auf Gas, das RWE seit Mai 2010 von Gazprom gekauft habe. Gazprom streitet sich schon länger mit einigen seiner Kunden in Europa über die Preisgestaltung. Die langfristigen Verträge sind an die Entwicklung des Ölpreises gekoppelt. Die Käufer jedoch fordern eine stärkere Berücksichtigung der Spot-Gas-Preise in der Rechnung.

Im Juni bereits hatte RWE angekündigt, dass ein Gericht zu dem Schluss kam, dass es für Überzahlungen entschädigt werden müsse. Einem Sprecher von Gazprom Export zufolge wurde der Rabatt bereits an RWE gezahlt.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.09.2013, 16:45 Uhr

Zitat : Gazprom muss RWE Milliardenbetrag zurückzahlen

- wo bleibt die Meldung, das RWE auch die Verbraucher entschädigt für überteuerten Gaslieferungen ?

Beratung

18.09.2013, 17:00 Uhr

Nicht nachgedacht.
"Überteuerte Preise" zahlen in einer Marktwirtschaft die Teilnehmer freiwillig oder aus Dummheit.

Gehörten Sie dazu?

Account gelöscht!

18.09.2013, 18:32 Uhr

Sowohl der EON als auch der RWE Vorstand haben die Verträge mit der Mafia, sprich Gazprom, abgenickt - auf Kosten des deutschen Volkes. Halunken ersten Grades, diese Vorstände (Die spätere Atomkeule von Mutti haben die sich redlich verdient).
Heute gilt: Wettbewerb anheizen und bei den Töchtern dieser Unternehmen sprich Stadtwerken kündigen. Es gibt immer günstigere als EON und RWE.
Diese Unternehmen können zugrunde gehen und ich werde mich köstlich amüsieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×