Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2014

11:08 Uhr

Energiekonzern

Repsol vor Milliarden-Einigung mit Argentinien

Der erbitterte Streit zwischen Argentinien und dem spanischen Energiekonzern Repsol über die Verstaatlichung der Tochter YPF ist laut Insidern beendet: Argentinien werde Repsol mit fünf Milliarden Dollar entschädigen.

Das YPF-Hauptquartier in Buenos Aires: Der Streit um die Verstaatlichung der Repsol-Tochter scheint beendet. Reuters, Sascha Rheker

Das YPF-Hauptquartier in Buenos Aires: Der Streit um die Verstaatlichung der Repsol-Tochter scheint beendet.

London/MadridIm erbitterten Streit zwischen Argentinien und dem spanischen Energiekonzern Repsol über die Verstaatlichung der Tochter YPF steht Insidern zufolge eine milliardenschwere Einigung unmittelbar bevor. Binnen Tagen würden beide Seiten eine endgültige Vereinbarung über Entschädigungszahlungen von fünf Milliarden Dollar an Repsol unterzeichnen, sagte eine an den Gesprächen beteiligte Person. Der Verwaltungsrat des europäischen Unternehmens soll am Dienstag über das Vorhaben entscheiden. Repsol kündigte am Freitag an, Rückstellungen von knapp 1,3 Milliarden Euro für Abschreibungen auf den YPF-Wert zu bilden. Beide Parteien lehnten eine Stellungnahme ab.

Mit dem Vergleich erhalten die Spanier etwa die Hälfte der Summe, die sie ursprünglich als Ausgleich für die Verstaatlichung ihres Mehrheitsanteils an Argentiniens größtem Energiekonzerns im Jahr 2012 verlangt hatten. Argentinien will Repsol mit Staatsanleihen bezahlen. Das Land werde dafür auf bereits laufende Bonds zurückgreifen, aber auch eine neue zehnjährige Anleihe über drei Milliarden Dollar begeben, verlautete aus Finanzmarktkreisen. Die Deutsche Bank habe die Verhandlungen als unabhängige Beraterin begleitet.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Aristoteles

21.02.2014, 11:32 Uhr

Da sage mal einer, die Deutsche Bank könne nur Negativ-Beispiele liefern. Hier scheint ihr endlich mal wieder was Positives gelungen zu sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×