Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2013

19:33 Uhr

Energiekonzern

RWE verkauft Flüssiggas-Beteiligung an US-Milliardär

RWE verkauft seine 50-Prozent-Beteiligung an Excelerate Energy an den bisherigen Miteigentümer George B. Kaiser. Der Konzern passe nicht mehr zum Kerngeschäft von RWE, begründen die Essener den Verkauf.

Peter Terium, der CEO von RWE hat derzeit wenig zu grinsen. RWE belasten Schulden von 33 Milliarden Euro. Der Essener Energieriese trennt sich nun von seinen Anteilen an dem Flüssiggas-Konzern Excelerate Energy. Reuters

Peter Terium, der CEO von RWE hat derzeit wenig zu grinsen. RWE belasten Schulden von 33 Milliarden Euro. Der Essener Energieriese trennt sich nun von seinen Anteilen an dem Flüssiggas-Konzern Excelerate Energy.

FrankfurtDer unter einem milliardenschweren Schuldenberg ächzende Energiekonzern RWE steigt aus dem Gemeinschaftsunternehmen Excelerate Energy aus. Seinen 50-Prozent-Anteil an der Flüssiggasfirma verkauft RWE an den bisherigen Miteigentümer George B. Kaiser, wie der Essener Konzern am Freitag mitteilte. Wie viel der US-Milliardär für den Anteil zahlt, blieb offen. 2008 hatte RWE rund 500 Millionen Dollar für die Beteiligung hingeblättert.

Excelerate Energy betreibt Spezialschiffe für verflüssigtes Erdgas (LNG). „Dieses Geschäft wandelt sich zunehmend zum reinen LNG-Infrastrukturgeschäft, das immer weniger zum Kerngeschäft von RWE zählt“, begründete Stefan Judisch, Chef der RWE-Handelstochter RWE Supply & Trading, die Entscheidung. Der Besitz von LNG-Anlagen sei heute keine Voraussetzung mehr für den Erfolg im Handelsgeschäft. Mit dem Verkauf spare RWE notwendige Investitionen. Die Transaktion solle rückwirkend zum 30. Juni wirksam werden, stehe aber noch unter dem Zustimmungsvorbehalt des RWE-Aufsichtsrats.

RWE drücken Schulden von 33 Milliarden Euro. Um Geld in die klammen Kassen zu bringen, trennt sich der Versorger von zahlreichen Beteiligungen. Unter anderem hat der Konzern seine Öl- und Gasfördertochter RWE Dea zum Verkauf gestellt, deren Wert Analysten zuletzt auf fünf bis acht Milliarden Euro bezifferten.



Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×