Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2013

19:27 Uhr

Energiekonzerne

Gewinnflut der Ölmultis ebbt ab

VonSebastian Ertinger

Ölriesen wie Exxon, Shell, BP oder Total erzielten enorme Gewinne. Doch der schwächere Ölpreis und steigende Förderkosten dämpfen den Geldfluss der erfolgsverwöhnten Konzerne. Nun stehen Investitionen auf der Kippe.

Tanklaster des Ölkonzerns Exxon: Der US-Multi erleidet im zweiten Quartal eine Gewinneinbruch. ap

Tanklaster des Ölkonzerns Exxon: Der US-Multi erleidet im zweiten Quartal eine Gewinneinbruch.

DüsseldorfDie bislang von üppigen Gewinnen verwöhnten Ölkonzerne kassieren einen Dämpfer. Besonders die europäischen Energieunternehmen erleiden Rückschläge bei Umsatz und Gewinn. Trotz Milliardengewinnen überdenken daher die Ölriesen ihre Investitionsstrategie. So erlitt der weltgrößte Ölkonzern Exxon-Mobil im zweiten Quartal einen Gewinneinbruch. Exxon ist in Deutschland als Betreiber der Esso-Tankstellen bekannt. Der Rückgang um 57 Prozent auf 6,86 Milliarden Dollar geht aber vor allem auf hohe Sonderfaktoren vor einem Jahr zurück, teilte der Konzern mit.

Die Verkäufe etwa des japanischen Raffineriegeschäfts vor einem Jahr und Steuereffekte hatten den Gewinn damals um 7,5 Milliarden Dollar auf 15,9 Milliarden Dollar in die Höhe getrieben. Besonders schmerzhaft ist für Exxon der Gewinneinbruch im Raffineriegeschäft. Der schmolz von 6,6 Milliarden auf 396 Millionen Dollar. Der Kurs der Exxon-Aktie sackte nach Handelsbeginn an der Wall Street um 1,5 Prozent ab. Aber auch der Rückgang des Ölpreises macht dem Konzern zu schaffen.

So erlitten auch die beiden europäischen Ölkonzernen Shell und Eni im zweiten Quartal Gewinneinbußen. Shell gab Diebstähle und Produktionsausfälle in Nigeria sowie höhere Kosten und Wechselkurschwankungen als Gründe für den Gewinnrückgang um fast ein Fünftel an. Das niederländisch-britische Unternehmen kippt zudem seine Ziele für die Öl- und Gasförderung. Man wolle sich künftig ganz auf solide Finanzkennzahlen konzentrieren.

Die Staaten mit dem größten Öldurst

Rang 10

Taiwan

Der Inselstaat importiert rund 1,0 Millionen Fass Öl am Tag. Ein Fass (Barrel) Öl entspricht rund 159 Litern. Taiwan rangiert auf dem zehnten Platz der Ölverbraucher.

Quelle: Internationale Energieagentur (EIA), Stand: August 2012

Rang 9

Italien

Die Bewohner des Stiefelstaats importieren rund 1,3 Millionen Fass Öl am Tag.

Rang 8

Spanien

Die gleiche Menge Rohöl führt Spanien ein. Dort sind es 1,3 Millionen Barrel am Tag.

Rang 7

Frankreich

Etwas mehr importieren die Nachbarn nördlich der Pyrenäen: Dort sind es 1,7 Millionen Fass Öl täglich.

Rang 6

Südkorea

Noch etwas mehr Öl schnappt sich Südkorea. Das Land importiert 2,3 Millionen Fass Öl.

Rang 5

Deutschland

Der Öldurst Deutschlands ist ähnlich groß wie von Südkorea: 2,3 Millionen Fass Öl importieren die Deutschen täglich.

Rang 4

Indien

Die gleiche Menge des Energieträgers wie Deutschland führt Indien ein. Das aufstrebende Land kommt auf 2,3 Millionen Fass Öl.

Rang 3

Japan

Deutlich mehr Volumen des Energieträgers führen die Japaner ein. Dort sind es 4,3 Millionen Fass täglich. Der Inselstaat ist damit der drittgrößte Ölimporteur der Welt.

Rang 2

China

Noch mehr des Rohstoffs holt die Volksrepublik ins Land. 5,5 Millionen Fass importieren die Chinesen täglich.

Rang 1

USA

Mit Abstand das meiste Erdöl importieren die USA: Mit 8,7 Millionen Fass täglich liegen die Amerikaner an der Spitze.

Der italienische Konzern Eni erlitt wegen wachsender Probleme in Afrika einen noch größeren Einbruch als Shell. Die Italiener schrauben ebenfalls ihre Produktionsziele herunter. Eni setzten die Probleme in Nigeria zu, wo dem Unternehmen ein Streit mit den Behörden über Beteiligungen an den Vorkommen sowie Diebstahl und Sabotage zu schaffen machen. Zugleich hat der Konzern mit der unsicheren Lage im nordafrikanischen Libyen zu kämpfen, das auch fast zwei Jahre nach dem Sturz von Machthaber Muammar Gaddafi noch von Unruhen erschüttert wird. Eni wies einen Überschussrückgang von 55 Prozent auf 580 Millionen Euro aus.

Bei Shell sank der bereinigte Nettogewinn im zweiten Quartal auf Basis fortlaufender Kosten im Vergleich zum Vorjahr um rund 19 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar. Analysten hatten dagegen kaum Veränderung zum Vorjahr erwartet. „Die Ergebnisse sind für Shell ganz klar enttäuschend“, sagte der scheidende Konzernchef Peter Voser. Shell ringt mit dem US-Rivalen Chevron um Platz zwei der größten Ölkonzerne hinter Exxon. Voser warnt davor, dass Nigeria selbst durch die Schwierigkeiten bei der Ölproduktion Einbußen von jährlich zwölf Milliarden Dollar drohen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×