Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2016

12:17 Uhr

Energieversorger

EnBW schreibt im ersten Halbjahr Verlust

Der drittgrößte deutsche Energieversorger EnBw schreibt im ersten Halbjahr rote Zahlen. Umsatz und Gewinn brechen ein. Der Umbau des einst atomstromlastigen Versorgers kommt unterdessen voran.

Der Energieversorger rutscht ins Minus. Reuters

EnBW

Der Energieversorger rutscht ins Minus.

FrankfurtDer Energieversorger EnBW hat im ersten Halbjahr wegen niedriger Strompreise und Sonderbelastungen rote Zahlen geschrieben. Unter dem Strich fiel ein Verlust von 194 Millionen Euro an, nach einem Gewinn von gut einer Milliarde Euro im Vorjahreszeitraum, wie der drittgrößte deutsche Versorger am Donnerstag mitteilte. „Das ohnehin sehr schwierige Marktumfeld hat sich in den vergangenen Monaten weiter verschlechtert“, erklärte Finanzchef Thomas Kusterer. „Das niedrige Strompreisniveau belastet das Konzernergebnis.“

Hinzu kamen mehrere Sondereffekte. So war das Kernkraftwerk Philippsburg wegen Wartungsarbeiten fast acht Wochen und damit zwei Wochen länger als geplant nicht am Netz. Die längere Revision habe jedoch nichts mit der im Frühjahr bekannt gewordenen Sicherheitslücke zu tun, sagte Kusterer. Drei Mitarbeiter eines externen Dienstleisters hatten Prüfmessungen gefälscht. Das Umweltministerium Baden-Württemberg entzog deshalb die Betriebserlaubnis, bis der Vorgang aufgeklärt und Vorkehrungen gegen solche Sicherheitsmängel ergriffen wurden.

EnBW: Letzte Atommeiler in Baden-Württemberg sollen vom Netz

EnBW

Letzte Atommeiler in Baden-Württemberg sollen vom Netz

Zwei Atommeiler sind in Baden-Württemberg noch aktiv, jetzt will der Energiekonzern EnBW auch die Atomkraftwerke Philippsburg 2 und Neckarwestheim II stilllegen und abbauen. Einen freut das besonders.

Das Nettoergebnis wurde auch von gut einer Milliarde höheren Rückstellungen belastet, die der Versorger vor allem für Pensionsverbindlichkeiten vornehmen musste. Grund dafür sind die anhaltend niedrigen Zinsen. Die Unternehmen müssen mehr zurücklegen, um später die Betriebsrenten auszahlen zu können.

Der bereinigte operative Gewinn (Ebitda) brach von Januar bis Juni noch stärker ein als der Umsatz: Das Ebitda fiel binnen Jahresfrist um 24 Prozent auf 967,5 Millionen Euro, der Umsatz schrumpfte um zehn Prozent auf 9,8 Milliarden Euro. Der Umbau des einst atomstromlastigen Versorgers kommt unterdessen voran. Die EnBW will sich künftig auf Erneuerbare Energie und das Netzgeschäft konzentrieren, bei dem andere Anbieter für die Nutzung der EnBW-Leitungen Entgelte zahlen. Mittlerweile ist das Netzgeschäft mit einem Anteil von 54 Prozent die größte Gewinnquelle, der operative Gewinn der Sparte stieg um 20 Prozent auf 524 Millionen Euro.

Ob der Konzern auch im Gesamtjahr Verlust schreibt, sei noch nicht absehbar, erklärte Kusterer. Das hänge unter anderem davon ab, ob noch weitere Rückstellungen für den Personalabbau notwendig seien. Die EnBW hatte im Juni ein neues Sparprogramm mit dem Abbau von 400 Stellen im defizitären Großkundengeschäft angekündigt. Auch im Privatkundengeschäft, der Energieerzeugung und Verwaltung soll es noch Stellenstreichungen geben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×