Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2014

11:07 Uhr

Energieversorger

GDF schreibt 15 Milliarden ab

Nach dem Essener Energieversorger RWE nimmt nun auch der französische Konkurrent GDF Suez Abschreibungen auf seinen Kraftwerkspark in Milliardenhöhe vor. Die Lage sei ernst, sagte GDF-Chef Gerard Mestrallet.

GDF Suez in Paris: „Die Lage ist ernst.“ ap

GDF Suez in Paris: „Die Lage ist ernst.“

ParisNachdem bereits der Essener Energiekonzern RWE eine Abschreibung in Höhe von 3,3 Milliarden Euro auf seine Gas- und Kohlekraftwerke gemacht hatte, hat nun auch der französische Gas- und Stromkonzern GDF Suez erhebliche Wertberichtigungen an seinem konventionellen Kraftwerkspark vorgenommen. 15 Milliarden Euro schrieb der Konzern ab, wie das Unternehmen am Donnerstag bei der Vorlage seiner Jahreszahlen mitteilte.

Den Wert seiner Anlagen zur Stromerzeugung reduzierte das Unternehmen nach Angaben vom Donnerstag um 9,1 Milliarden Euro und den immateriellen Firmenwert um weitere 5,8 Milliarden Euro. „Diese Entscheidung spiegelt die Überzeugung der Firmengruppe wieder, dass die Lage ernst und langanhaltend ist“, erläuterte GDF-Chef Gerard Mestrallet. „Die Verschlechterung der Lage bei der thermischen Stromerzeugung in Europa ist dauerhaft und schwerwiegend.“

Energiewende: Studie wirft Energieversorgern Verschlafen vor

Energiewende

Studie wirft Energieversorgern Verschlafen vor

Eine Studie der Umweltschutzorganisation Greenpeace zeigt: Noch immer tragen die großen Spieler verschwindend wenig zur Energiewende bei. Die Versorger haben zu spät auf die Wende reagiert, lautet der Vorwurf.

Die gigantische Abschreibung stürzte GDF Suez im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen: Unter dem Strich stand ein Nettoverlust von 9,74 Milliarden Euro, nach einem Gewinn von 1,54 Milliarden Euro 2012. Europäische Versorger leiden unter dem Preisverfall bei den Großhandelspreisen für Strom, der von dem Boom erneuerbarer Energien verursacht wird. Die Erzeugung aus Wind und Sonne hat das Angebot deutlich erhöht, während die Wirtschaftsflaute gleichzeitig die Nachfrage dämpft. Konventionelle Kraftwerke werden auf Grund der gesetzlich geregelten Nachrangigkeit immer seltener angeschaltet und lohnen sich daher immer weniger.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.02.2014, 13:32 Uhr

Und ich sollte wenigstens Suchmaschine schreiben können.
Warum hat dieses Forum keine Editor-Funktion?

Account gelöscht!

27.02.2014, 14:10 Uhr

Ja schöne Zahlen haben sie da nur das die schlauen Leute da ein
Windrad und Solarmodul aufstellen wo die Natur das entsprechend
begünstigt. In Deutschland lohnt sich Windernergie nunmal
vorrangig an der Küste da ist nunmal einfach öfter Wind.
Und naja mit der Sonne ist es im Land der realitätsfernen
Menschen nicht so gut bestellt.

Alleine die Physik sagt schon das dass hier so nicht
funktionieren wird.

Nur man möchte halt unabhängig von Energieimporten sein
und viel lieber abhängig von Exporten.

Was dadran jetzt besser ist müssen sie mal die komischen
Politker fragen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×