Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2014

15:04 Uhr

Energieversorger

Vattenfall will 4,7 Milliarden Euro von Deutschland

Vattenfall hat die Bundesregierung vor einem internationalen Schiedsgericht in Washington verklagt. Der Schwedische Stromkonzern will Kompensation für den Ausstieg aus der Atomkraft – und fordert 4,7 Milliarden Euro.

Vattenfall will für die Stilllegung seiner Atomkraftwerke entschädigt werden. dpa

Vattenfall will für die Stilllegung seiner Atomkraftwerke entschädigt werden.

BerlinDer schwedische Stromkonzern Vattenfall fordert von Deutschland 4,7 Milliarden Euro als Entschädigung für die Stilllegung seiner Atomkraftwerke. Dies habe Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Mittwoch im Wirtschaftsausschuss des Bundestags gesagt, teilte die Linken-Fraktion in Berlin mit. Vattenfall hat die Bundesregierung vor einem internationalen Schiedsgericht in Washington verklagt.

Auch der Essener Energieversorger RWE klagt bereits gegen die Bundesregierung. Der Versorger hatte beim Landgericht Essen Schadenersatzklage gegen den Bund und das Land Hessen wegen der dreimonatigen Stilllegung des Atomkraftwerks Biblis im Jahr 2011 eingereicht. Die Schadenersatzhöhe bezifferte das Unternehmen zwar bisher nicht. Schätzungen gehen aber von mehr als 200 Millionen Euro aus. Der Düsseldorfer Energieversorger Eon klagt ebenfalls und fordert von der Bundesregierung 380 Millionen Euro Schadenersatz für das dreimonatige Atom-Moratorium nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima. Dabei geht es um entgangene Gewinne wegen der Abschaltung der Kernkraftwerke Unterweser (Niedersachsen) und Isar 1 (Bayern).

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Martin Zuehlke

15.10.2014, 15:34 Uhr

Was für eine groteske Welt...

Herr Paul Müller

15.10.2014, 15:34 Uhr

Ah, der erste Prozess ala TTIP.
Und Gabriel, als Atlantik-Brücken-Vasall und TTIP-Verteidiger, ist mittendrin.

Account gelöscht!

15.10.2014, 15:45 Uhr

Recht so! Der Kernkraftausstieg der Ethik-Merkel war eine Enteignung der Unternehmen. Und nicht nur das...dieser Kernkraftausstieg verbunden mit dieser Ethik-Energiewende Merkel per Zwangsabgabendiktat EEG ist eine VERNICHTUNG von Volksvermögen zum Schaden der deutschen Volkswirtschaft und führt zwangsläufig zum wirtschaftlichen Abschwung mit einen erheblichen Verlust von Wohlstand!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×