Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2013

07:35 Uhr

Energiewende

Versorger wollen 26 Kraftwerksblöcke stilllegen

Die Stromerzeuger wollen 26 Kraftwerksblöcke abschalten. Das letzte Wort ist darüber aber noch nicht gesprochen: Sollte es ohne den Strom nicht gehen, müssen die Anlagen weiterlaufen. Die Kosten trägt der Verbraucher.

Kraftwerk in Nordrhein-Westfalen: Netzbetreiber klagen schon seit längerem über die Konkurrenz durch Ökostrom. dpa

Kraftwerk in Nordrhein-Westfalen: Netzbetreiber klagen schon seit längerem über die Konkurrenz durch Ökostrom.

BerlinDie deutschen Energiekonzerne ziehen Konsequenzen aus der Energiewende: Weil einige Kraftwerke zu wenig in Betrieb sind und teils Verluste einfahren, haben die Netzbetreiber 26 Kraftwerksblöcke bei der Bundesnetzagentur zur Stilllegung angemeldet. Es gehe um eine Gesamtleistung von 6735 Megawatt, sagte eine Sprecherin der für die Versorgungssicherheit in Deutschland zuständigen Behörde.

Ob die Kraftwerke vom Netz gehen, steht aber noch nicht fest. Stuft die Bundesnetzagentur die Anlagen aber als systemrelevant ein, müssen die Betreiber sie gegen eine Entschädigung in Bereitschaft halten. Die Kosten tragen am Ende die Verbraucher.

Allein 1705 Megawatt Leistung seien in Süddeutschland zur Stilllegung angemeldet worden, teilte die Netzagentur mit. Hier werden wegen der Abschaltung dreier Atomkraftwerke aber praktisch alle anderen konventionellen Kraftwerke gebraucht.

Viele Betreiber klagen über die Konkurrenz durch immer mehr Ökostrom, der die Verkaufspreise stark drücke – und gerade die im Betrieb teureren Gaskraftwerke unrentabel mache. Sie fordern von der neuen Bundesregierung ein rasches Gegensteuern.

Von

dpa

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

08.10.2013, 08:18 Uhr

Die Kosten trägt doch immer der Verbraucher, der Kunde; oder nicht?

Account gelöscht!

08.10.2013, 08:21 Uhr

Wenn Kraftwerksbetreiber fordern, die neue Bundesregierung solle die Energiewende stoppen bzw. die Preise so regulieren, daß ihre Gewinnmarge nicht leidet, ist das so, als ob Theo Albrecht auffordern würde, den Einzelhandel zu verbieten. Würde dieser aber nie tun, weil er etwas von Wirtschaft versteht...

Account gelöscht!

08.10.2013, 08:41 Uhr

Genau so ist es!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×