Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2015

13:06 Uhr

„Energy from waste“

Eon trennt sich von Abfallsparte

Der Energieriese Eon trennt sich nun auch von seinen restlichen 49 Prozent seiner Abfallsparte „Energy from waste“. Den Großteil an dem Unternehmen hatte Deutschlands größter Energiekonzern bereits 2012 verkauft.

Eon trennt sich von der Abfallsparte. „Energy from waste“ produziert mit 19 Verbrennungsanlagen Strom, Wärme und Dampf und gilt als Marktführer in Deutschland bei der Energiegewinnung aus Abfall. dpa

Eon-Zentrale

Eon trennt sich von der Abfallsparte. „Energy from waste“ produziert mit 19 Verbrennungsanlagen Strom, Wärme und Dampf und gilt als Marktführer in Deutschland bei der Energiegewinnung aus Abfall.

DüsseldorfDeutschlands größter Energiekonzern Eon trennt sich von den restlichen 49 Prozent seiner Abfallsparte „Energy from waste“. Einen entsprechenden Bericht der „Börsenzeitung“ (Dienstag) bestätigte ein Eon-Sprecher. Die 51-Prozent-Mehrheit an dem Unternehmen mit rund 1200 Beschäftigten und gut 500 Millionen Euro Umsatz hatte Eon bereits Ende 2012 an den schwedischen Finanzinvestor EQT abgegeben. Der Investor stockt nun seinen Anteil auf 100 Prozent auf.

Zum Preis gab es keine Angaben. Laut „Börsenzeitung“ soll er bei rund 1,3 bis 1,4 Milliarden Euro und damit deutlich über dem Preis beim Eon-Einstieg liegen.

Energiebranche: Eon entsorgt seine Müllverbrennung

Energiebranche

exklusivEon entsorgt seine Müllverbrennung

Der Energiekonzern Eon hat seine Tocher Eon Energy from Waste verkauft.

Der Müllmarkt habe sich von Überkapazitäten zu voll ausgelasteten Anlagen mit steigenden Preisen gedreht, schreibt die Zeitung. „Energy from waste“ produziert mit 19 Verbrennungsanlagen Strom, Wärme und Dampf und gilt als Marktführer in Deutschland bei der Energiegewinnung aus Abfall.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×