Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2015

17:26 Uhr

Eon-Atomkraftwerk

Grafenrheinfeld soll länger am Netz bleiben

Erst sollte es abgeschaltet werden, nun bleibt es doch länger am Netz: Eon will das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld länger betreiben als angekündigt. Kritiker meinen: Eon könne „den Hals nicht voll genug bekommen“.

Die Kühltürme des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld in Unterfranken: Eon will das Kraftwerk nun doch länger am Netz lassen. dpa

Streitobjekt

Die Kühltürme des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld in Unterfranken: Eon will das Kraftwerk nun doch länger am Netz lassen.

GrafenrheinfeldDas Atomkraftwerk im bayerischen Grafenrheinfeld soll etwas länger am Netz bleiben als vorgesehen. Weil nach dem warmen Winter die „Restverfügbarkeit an Kernbrennstoff“ höher sei als berechnet, solle das AKW voraussichtlich bis in die „zweite Junihälfte 2015“ betrieben werden, teilte der Energiekonzern Eon am Montag in Grafenrheinfeld mit.

Ursprünglich wollte Eon den Betrieb des Kraftwerks Ende Mai einstellen und damit rund sieben Monate vor dem gesetzlich vorgesehenen Laufzeitende.

Die Anti-Atom-Organisation Ausgestrahlt kritisierte die Laufzeitverlängerung: „Eon kann den Hals nicht voll genug bekommen. In Grafenrheinfeld soll jedes Brennelement bis zum letzten Rest ausgenutzt werden, um noch ein paar Euro zusätzlich einzusacken“, erklärte Sprecher Jochen Stay.

Der Reaktor liefert seit 1981 Strom. Nach dem Atomausstiegsgesetz, das die damalige schwarz-gelbe Bundesregierung nach dem Unglück von Fukushima beschloss, verliert die Anlage zum 31. Dezember 2015 ihre Betriebserlaubnis. Eon betonte, das Unternehmen halte trotz der kurzzeitigen Laufzeitverlängerung an der Entscheidung fest, das AKW vorzeitig vom Netz zu nehmen.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.04.2015, 15:07 Uhr

Die Kritiker von den Grünen und der Greenpeace Mafia sollen mal ganz still sein. Mit der Energiewende per marktfeindlichen EEG fahren diesen angeblichen Grünen-Typen die Natur gegen die Wand mit ihrer Windkraftindustrie und ihren Photovoltaikparks. Die Kernkraft ist die CO2 ärmste Stromerzeugungsart und zu dem ist die Kernkraft umweltschonden, zuverlässig und preisgünstig. Die Kernkraft steht für die deutsche soziale Volkswirtschaft für Wohlstand und für eine innovative Zukunft.
Die Grünen und ihre Mafiavereine von Greenpeace, WWF und Co. betreiben mit ihrer Antikernkraftaktion nichts weiter als den Ausverkauft der zukünftigen, sicheren, zuverlässigen und preisgünstigen Stromerzeugung via Kernkraft.
Hier wird massiv unser VOLKSVERMÖGEN vernichtet. EON, RWE und ENBW sind als Konzerne zum Teil in der öffentlichen Hand. Kommunen, Städte, Bundelsänder...alle haben Anteile an EON, ENBW und RWE und ALLE haben mit den Gewinnen der Konzerne auch ihre Dividende bekommen mit denen die öffentlche Hand ihre sozialen Einrichungen aufrecht erhalten konnte.
Die Energiewende/EEG macht diese, unsere Volksvermögen (Energiekonzerne) dem Erdboden gleich. Mangel und Armut wird die Energiewende/EEG = Erneuerbare Energien uns als Gesellschaft hinterlassen.
Und diese Kritiker an den Energiekonzernen = Kohle, Gas und Kernkraftwerkspark sind die größten Vernichter unseres sozialen Volkswohlstand. Das sollte endlich mal jeden in Deutschland bewusst sein. Danke!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×