Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2017

07:04 Uhr

Eon-Chef

Teyssen fordert Korrektur bei der Energiewende

Eon-Chef Johannes Teyssen fordert eine grundlegende Korrektur der Energiewende. Die Bürger müssten entlastet werden, sagte Teyssen. Er untermauerte seine Kritik mit einem Vergleich aus der Planwirtschaft der DDR.

Der Eon-Chef will eine niedrigere Stromsteuer. Reuters

Johannes Teyssen

Der Eon-Chef will eine niedrigere Stromsteuer.

BerlinE.ON-Chef Johannes Teyssen fordert eine grundlegende Korrektur der Energiewende. Diese sei „sehr ungerecht“ finanziert, „und das trifft vor allem Menschen mit geringen Einkommen“, sagte Teyssen zu „Bild“ (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht. „So fährt der Zug gegen die Wand, das machen die Menschen irgendwann nicht mehr mit.“

Die Bürger müssten entlastet werden, sagte Teyssen. „Als erstes muss die Stromsteuer runter. Deutschland schwimmt im Steuergeld, nimmt aber 2,05 Cent je Kilowattstunde, 40 mal mehr als andere EU-Staaten.“ Auch die Netzentgelte seien ungerecht.

Drama beim Energieriesen

Negativer Rekord – Eon schreibt 16 Milliarden Euro Verlust

Drama beim Energieriesen: Negativer Rekord – Eon schreibt 16 Milliarden Euro Verlust

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Energiewende sei eine nationale Aufgabe, deshalb müsse die Kostenverteilung fairer werden. „Derzeit machen wir eine Stromwende, keine Energiewende.“ Teyssen forderte eine Abkehr von der derzeit erhobenen EEG-Umlage: „Besser wäre eine Klimaabgabe, die Öl, Gas und Kohle stärker belastet und dafür Strom entlastet.“

Teyssen zog zur Untermauerung seiner Kritik einen Vergleich mit der Planwirtschaft in der DDR. Der Staat habe damals alles regeln wollen und sei damit gescheitert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×