Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2015

11:48 Uhr

Eon und RWE

Energieriesen schlagen Enovos-Anteile los

Die Energieversorger RWE und Eon bessern ihre Kassen durch einen Verkauf in Luxemburg auf. Sie trennen sich von ihren Minderheitsanteilen am dortigen Energiekonzern Enovos, der auch in Deutschland aktiv ist.

Die Energieversorger RWE und Eon verkaufen ihre Beteiligung an Enovos. dpa

RWE-Zentrale

Die Energieversorger RWE und Eon verkaufen ihre Beteiligung an Enovos.

DüsseldorfDie beiden Energiekonzerne RWE und Eon haben für ihre Beteiligungen am Luxemburger Energieversorger Enovos Käufer gefunden. Ein Bieterkonsortium unter der Führung des Großherzogtums Luxemburg und des Finanzinvestors und Anteilseigners Ardian werde die Anteile übernehmen, teilten die Versorger am Mittwoch mit. Über die Höhe des Kaufpreises sei Stillschweigen vereinbart worden. Einer mit dem Vorgang vertrauten Person zufolge bewegt sich der Kaufpreis insgesamt im mittleren dreistelligen Millionenbereich.

Der Anteilsverkauf beflügelte die Aktien der beiden Versorger. Sie führten die Gewinnerliste im Dax an. RWE notierten knapp sechs Prozent im Plus bei 11,97 Euro, Eon gewannen 4,8 Prozent auf 8,89 Euro.

Im Jahr 2012 hatte der Stahlkonzern Arcelor-Mittal sein Enovos-Paket von 23,48 Prozent für 330 Millionen Euro an Ardian verkauft. Im Februar hatte Reuters von einer mit dem Vorgang vertrauten Person erfahren, Enovos könnte insgesamt in einer Transaktion mit zwei Milliarden Euro bewertet werden. RWE hält 18,4 Prozent an dem 2009 gegründeten Unternehmen, Eon zehn Prozent. Zu den übrigen Eignern gehören staatliche und kommunale Einrichtungen in Luxemburg sowie der Versorger GDF Suez.

Die größten Energieversorger der Welt

Platz 10

Den zehnten Platz belegt ein Energieversorger aus Südkorea: Korea Electric Power kam im April 2016 auf einen Marktwert von 33,1 Milliarden US-Dollar.

Quellen: Bloomberg; Factset; Forbes

Platz 9

Den neunten Platz belegt GDF Suez. Das französische Unternehmen hatte im April 2016 einen Marktwert von 39 Milliarden US-Dollar. Ein Jahr zuvor waren es noch 49,5 Milliarden Dollar gewesen.

Platz 8

hiAuf dem achten Platz befindet sich chinesische Energieversorger China Yangtze Power. Im April 2016 war der Konzern 41,8 Milliarden US-Dollar wert.

Platz 7

Dominion Resources auf dem siebten Platz der weltgrößten Energieversorger stammt aus den USA und hat einen Markt von 43,2 Milliarden US-Dollar.

Platz 6

Den sechsten Platz belegt ein Versorger aus Spanien: Iberdrola hat einen Marktwert von 44,1 Milliarden US-Dollar.

Platz 5

Der fünftgrößte Energieversorger stammt aus Spanien. Enel kam im April 2016 auf einen Marktwert von 44,6 Milliarden US-Dollar.

Platz 4

Auf dem vierten Platz befindet sich ein Unternehmen aus den USA: Southern Co. Der Versorger hatte im April 2016 einen Marktwert von 45,3 Milliarden US-Dollar.

Platz 3

Der drittgrößte Energieversorger der Welt kommt aus dem Vereinigten Königreich. National Grid hatte im April 2016 einen Marktwert von 51,4 Milliarden US-Dollar.

Platz 2

Auf dem zweiten Platz befindet sich ein amerikanisches Unternehmen: Nextra Energy. Der Wert des Energieversorgers beträgt 52,8 Milliarden US-Dollar.

Platz 1

Das US-amerikanische Unternehmen Duke Energy ist nach Marktwert wie schon 2015 der weltweit größte Energieversorger. Im April 2016 betrug sein Wert 53,1 Milliarden US-Dollar. 2,3 Milliarden Dollar weniger als im Vorjahr.

Die Transaktion, die im ersten Quartal 2016 über die Bühne gehen soll, steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Stadtrates der Stadt Luxemburg, des Aufsichtsrates der RWE AG sowie der zuständigen Kartellbehörden.

Seit 2014 wollen sich die deutschen Energiekonzerne von ihren Enovos-Anteilen trennen. RWE und Eon versuchen mit Verkäufen von Beteiligungen ihre klammen Kassen zu füllen. Enovos ist auch auf dem deutschen, französischen und belgischen Energiemarkt aktiv. So beliefert das Unternehmen etwa den niedersächsischen Stahlkonzern Georgsmarienhütte mit Strom. Georgsmarienhütte gehört dem ehemaligen RWE-Chef Jürgen Großmann.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×