Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2014

18:28 Uhr

Erdgas-Verkauf an Tankstellen

Netzagentur geht gegen Gazprom vor

Die Bundesnetzagentur rüffelt den russischen Gas-Monopolisten Gazprom: Gazprom hat Erdgas an deutschen Tankstellen verkauft und damit gegen Regeln des Energiewirtschaftsgesetzes verstoßen. Gazprom kann nun klagen.

Nach eigenen Angaben betreibt der russische Energieriese 22 Erdgas-Tankstellen in Deutschland. dapd

Nach eigenen Angaben betreibt der russische Energieriese 22 Erdgas-Tankstellen in Deutschland.

BerlinDie Bundesnetzagentur hat den russischen Gas-Monopolisten Gazprom wegen des Verkaufs von Erdgas an deutschen Tankstellen gerüffelt. Die Behörde hat jetzt entschieden, dass die deutsche Tochter Gazprom Germania mit dem Vertrieb von Erdgas als Kraftstoff gegen Entflechtungsregeln des Energiewirtschaftsgesetzes verstößt, weil Gazprom gleichzeitig an zwei Transportgesellschaften beteiligt ist. Das geht aus einem Beschluss der Netzagentur hervor, über den zuvor das Energie-Portal „energate“ berichtet hatte.

Die Grünen-Verbraucherschützerin Bärbel Höhn lobte das Durchgreifen der Netzagentur: „Gazprom versucht an verschiedenen Stellen, die deutsche und europäische Regulierung zu unterlaufen und möglichst viele Teile einer Geschäftskette zu kontrollieren.“

Der russische Energieriese betreibt nach eigenen Angaben 22 Erdgas-Tankstellen in Deutschland. Die Netzagentur bietet dem Konzern nun an, die Beteiligungen an den zwei Transportfirmen zu verkaufen, das Tankstellengeschäft selbst zu veräußern oder es in eine eigene Gesellschaft auszulagern. Auch könnte Gazprom noch klagen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×