Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2015

03:01 Uhr

Ermittlung wegen Importzoll

Behörden haben chinesische Solarfirmen im Visier

Europäische und deutsche Behörden ermitteln gegen chinesische Solarfirmen. Die Unternehmen sollen Importzölle umgangen haben. In Deutschland gibt es einen Verdacht gegen mindestens zwölf Firmen.

Umgangene Importzölle? Behörden ermitteln gegen chinesische Solarfirmen. dpa

Solar-Produktion in China

Umgangene Importzölle? Behörden ermitteln gegen chinesische Solarfirmen.

BerlinDeutsche und europäische Behörden ermitteln einem Pressebericht zufolge gegen chinesische Solarfirmen, weil diese Importzölle umgangen haben sollen. Involviert seien neben Zollbehörden und Staatsanwaltschaften auch das Bundesfinanzministerium und das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (Olaf), berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Freitagsausgabe) vorab.

"Gemeinsam mit dem Olaf haben die deutschen Behörden mögliche Einfuhren von Solarpaneelen ermittelt, bei denen der Verdacht besteht, dass Antidumpingzölle umgangen wurden", wurde das Finanzministerium zitiert. "Die europäischen Behörden haben sehr viele Unternehmen benannt, die verdächtigt werden, an der Umgehung von Abgaben beteiligt zu sein."

In Deutschland gebe es einen Verdacht gegen mindestens zwölf Firmen. Wie das Blatt unter Berufung auf Justizkreise berichtete, sollen etwa Module und Zellen aus China in Länder wie Malaysia und Taiwan verschifft und dort mit neuen falschen Papieren ausgestattet worden sein.

Seit 2013 müssen chinesische Hersteller ihre Produkte zu einem Mindestpreis in der EU verkaufen, nachdem sich die europäische Solarbranche gegen die Dumpingpreise aus Fernost zur Wehr gesetzt hatte. Die Auflagen laufen im Dezember aus, könnten aber verlängert werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×