Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2014

07:32 Uhr

Erneuerbare Energien

Windiger Rekord

In diesem Jahr hat der Ausbau der Windkraft in Deutschland einen Rekordwert erreicht. Einen vergleichbar hohen Wert hatte es zuletzt vor zwölf Jahren gegeben. Grund: der „Fukushima-Effekt“.

Der Ausbau der Windenergie hat 2014 kräftig zugelegt. dpa

Der Ausbau der Windenergie hat 2014 kräftig zugelegt.

BerlinDer Ausbau der Windkraft in Deutschland hat nach einem Medienbericht im Jahr 2014 einen Rekordwert erreicht. Die Zeitung „Die Welt“ beziffert den Netto-Zubau neuer Windturbinen mit einer Größenordnung von 3350 Megawatt – zuletzt sei vor zwölf Jahren die 3000-Megawatt-Schwelle überschritten worden.

Die Mittelfristprognose der deutschen Übertragungsnetzbetreiber, die auch das Ersetzen veralteter Turbinen durch leistungsstärkere berücksichtige, gehe bereits von einem Zubau von 3600 Megawatt (MW) aus.

Zehn Fakten zur Ökostrom-Umlage

42 Milliarden

Laut einer Studie die Kosten in Deutschland 2012 durch die Folgen fossiler Energieträger für Klima und Gesundheit.

Kohle

Zwar hat Ökostrom Braunkohle als wichtigste Quelle überrundet, aber Braun- und Steinkohle liegen weit vorn (45 Prozent Stromanteil).

27,7 Prozent

Ist bereits der Ökostrom-Anteil in diesem Jahr, auch dank des EEG und der vielen Fördermilliarden für Anlagenbetreiber.

Schäuble, der Profiteur

Die hohe Umlage beschert Mehreinnahmen in Milliardenhöhe durch die immer oben drauf kommende Mehrwertsteuer.

5 Milliarden

Voraussichtliches Rabattvolumen 2015 für stromintensive Firmen bei der EEG-Förderung - diese Kosten sind Teil der Umlage.

12 Cent

Ist die durchschnittliche Vergütung je Kilowattstunde für neue Anlagen ab 2015, noch 2010 lag der Durchschnitt bei 25 Cent.

China

Der Preisverfall bei Solarmodulen aus China führte zu einem massiven Zubau - und ist heute Hauptgrund für die hohe Umlage.

20 Jahre

So lange gibt es für den produzierten Strom eine vom Anschlussdatum abhängige feste Vergütung - und damit Umlagekosten.

Eine Kugel Eis

So viel werde der Ökostrom-Ausbau einen Haushalt im Monat kosten, hoffte Grünen-Umweltminister Jürgen Trittin noch 2004.

0,41 Cent

Höhe der ersten Umlage 2003. Bei 3500 Kilowattstunden Verbrauch waren das 14,35 Euro im Jahr. Heute sind es knapp 220 Euro.

Der Bundesverband Windenergie (BWE) bestätigte diese Prognose nun laut „Welt“: „Wir rechnen 2014 mit einem Zubau von 3500 bis 3700 MW“, sagte BWE-Sprecher Wolfram Axthelm dem Blatt. Als Gründe nannte er demnach etwa den zeitverzögert greifenden „Fukushima-Effekt“ und den drohenden Ausbaustopp durch die strenge Abstandsregelung in Bayern.

Das reformierte Erneuerbare-Energien-Gesetz begrenzt den jährlichen Zubau auf 2500 Megawatt im Jahr. Wird der Korridor überschritten, gibt es für alle mehr gebauten Windräder automatisch weniger Geld. Der Austausch alter durch leistungsstärkere Anlagen an bestehenden Standorten wird aber nicht in den 2500-Megawatt-Deckel einbezogen.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Noack

30.12.2014, 08:13 Uhr

Wenn das so weitergeht wie bisher, dann haben wir 2030 100.000 MW Windkraft in Deutschland. Wer braucht diesen Strom? Was machen die Großen Vier dann? Sind die in der Pleite?

Herr Riesener Jr.

30.12.2014, 08:25 Uhr

Die Touristen werden demnächst sagen: "Nun wohnt der hässliche Deutsche auch noch im hässlichen Deutschland. Früher sah man in Bayern schöne Berge sowie grüne Wiesen und Felder, heute sieht man in Bayern Felder von Windkraftanlagen aus Stahl und Beton."

Heute reden alle über die Kosten für den Rückbau von Atomkraftwerken. Wenn unsere Enkel Glück haben, werden deren Eltern die über die Kosten des Rückbaus von Windparks reden....


Account gelöscht!

30.12.2014, 10:21 Uhr

So ein Schwachsinn! Es gibt keinen Fukushima-Effekt außer der in der deutschen naiven Merkel-Energiepolitik eines massiv schädlichen Kernkraftausstieg und den Einstieg in die industrie-wirtschaft und wohlstandsvernichtende Energiewende.
Das EEG ist massiv Marktfeindlich und damit ist dieses Grün-Sozialistische Ideologiegesetz EEG zusammen mit dem Willkürverbot der deutschen naiven Grünsozialistischen Politik die Kernkraft abzuschaffen, dass schädlichste für unsere Volkswirtschaft!
Energiewende/EEG = erst kommt die Lüge, dann folgt der Betrug/Selbstbetrug danach werden wir Mangelzeiten erleben bevor wir dann als deutsche Marktgesellschaft in einer neuen diktatorischen Grün-Sozialistischen Armut ala DDR 2.0 aufwachen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×