Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2013

10:04 Uhr

„Erwiesene Dämlichkeit“

Bei der Vattenfall-Tarifrunde wird es rauer

Die Arbeitnehmervertreter wollen auf den Energieriesen Vattenfall den Druck erhöhen. Dieser hat während laufender Tarifgespräche angekündigt 1.500 Stellen streichen zu wollen. Die Gewerkschaft ist empört.

Der Vattenfall-Schriftzug mit dem Logo. Die Gewerkschaft erhöht den Druck auf Unternehmensführung. dpa

Der Vattenfall-Schriftzug mit dem Logo. Die Gewerkschaft erhöht den Druck auf Unternehmensführung.

BerlinDie Vattenfall-Arbeitnehmervertreter wollen nach der Ankündigung des Energieriesen über einen Abbau von 1500 Stellen den Druck in den aktuellen Tarifverhandlungen erhöhen. „Unsere Kolleginnen und Kollegen werden mit Sicherheit hochmotiviert sein, in dieser Tarifauseinandersetzung für ihre tariflichen Ziele einzutreten“, sagte der Verhandlungsführer der IG BCE, Holger Nieden, am Donnerstag im Inforadio.

„Das ist wirklich erwiesene Dämlichkeit im Amt, in laufenden Tarifgesprächen solche Dinge zu publizieren. Das hilft überhaupt nicht bei der Lösungsfindung“, sagte Nieden. Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hatte am Mittwoch angekündigt, 1500 Arbeitsplätze in Deutschland streichen zu wollen.

Das sind die größten Stromverbraucher weltweit

Platz 1: China

China ist die weltweite Nummer Eins unter den Stromverbrauchern. Kein anderes Land benötigt mehr Strom. Auch bei der Stromerzeugung ist das Land an der Spitze, exportiert jedoch nicht besonders viel von seiner Energie. Im Ranking der Strom exportierenden Länder belegt die Volksrepublik nur den neunten Platz.

Platz 2: USA

Der zweitgrößter Stromverbraucher der Welt ist die USA. Fast fünf Prozent der installierten Stromerzeugungskapazität waren im Jahr 2010 regenerative Energien.

Platz 3: Japan

Den dritten Platz der größten Stromverbraucher belegt Japan. Das Land ist zugleich viertgrößter Stromproduzent der Erde, vor ihm liegen nur Russland, China und die USA. Mit seinen Erzeugungen versorgt sich Japan im Gegensatz zu diesen Ländern jedoch ausschließlich selbst.

Platz 4: Russland

Fast genauso viel Strom wie Japan verbraucht Russland und liegt somit auf dem vierten Platz der weltweit größten Verbraucher. Das Land ist zudem drittgrößter Stromproduzent.

Platz 5: Indien

Der fünftgrößte Stromverbraucher der Welt ist Indien. Kein Wunder: Das Land ist nach China das bevölkerungsreichste der Welt, 1,3 Milliarden Einwohner leben dort laut Schätzungen.

Platz 6: Kanada

Auf dem sechsten Platz der größten Stromverbraucher gibt es eine Überraschung: Kanada. Dabei ist das Land relativ spärlich besiedelt, nur 34 Millionen Menschen leben dort.

Platz 7: Deutschland

Mehr als doppelt so viele Einwohner wie Kanada hat Deutschland, und ist dennoch hinter dem nordamerikanischen Land, wenn es um den Stromverbrauch geht. 545 Milliarden Kilowattstunden wurden 2011 verbraucht. Beim Export von Strom ist Deutschland hingegen fast Spitze. Im weltweiten Vergleich exportiert nur Nachbarland Frankreich mehr.

Platz 8: Frankreich

Als Stromexporteur ist Frankreich die weltweite Nummer Eins. Beim Stromverbrauch liegt das 65 Millionen Einwohner-Land dagegen nur auf dem achten Platz.

Die Franzosen setzen bei der Stromerzeugung voll auf Atomkraft. 58 Meiler waren 2011 in Betrieb. Zum Vergleich: In Deutschland waren es im gleichen Zeitraum neun Atomkraftwerke, in Spanien acht und im Vereinigten Königreich 18.

Platz 9: Brasilien

Neungrößter Stromverbraucher ist Brasilien. In dem südamerikanischen Land leben 200 Millionen Menschen.

Platz 10: Südkorea

Südkorea ist auf dem zehnten Platz der größten Stromverbraucher der Welt. Das Land versorgt sich laut der US-Informationsbehörde CIA komplett selbst, importiert also keinen Strom. Seinen Strom erzeugte Südkorea im Jahr 2010 zu fast einem Drittel mit Atomkraft, bis 2024 soll sie fast 50 Prozent der Stromproduktion ausmachen.

„Das ist ein hoch profitables Unternehmen hier in Deutschland - mit Milliardengewinnen, die nach Schweden abgeliefert werden“, kritisierte Nieden die Entscheidung des Unternehmens. Die nächste Verhandlungsrunde soll Mitte März stattfinden. Für heute (Donnerstag) ist unter anderem eine Kundgebung vor der Berliner Vattenfall-Zentrale angekündigt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×