Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2015

15:45 Uhr

Ex-Schaeffler-Chef wird CEO

Geißinger lenkt künftig den Windriesen Senvion

VonFranz Hubik

Neuer Job für Jürgen Geißinger: Der Ex-Chef des Autozulieferers Schaeffler wird CEO und Miteigner der Hamburger Windfirma Senvion. Geißinger soll Deutschlands drittgrößten Turbinenbauer an die Börse führen.

Der Ex-Schaeffler-Chef wird CEO und Miteigner von Senvion. dpa

Jürgen Geißinger

Der Ex-Schaeffler-Chef wird CEO und Miteigner von Senvion.

DüsseldorfJürgen Geißinger ist zurück. Der ehemalige Chef des Autozulieferers Schaeffler wird der neue starke Mann beim Windturbinenbauer Senvion (ehemals Repower). Geißinger rückt nach Informationen des Handelsblatts mit sofortiger Wirkung an die Spitze des Vorstands und wird zugleich Miteigentümer von Deutschlands nach Umsatz drittgrößtem Windanlagenhersteller. Über die Anzahl der Anteile, die Geißiger erhält, wurde Stillschweigen vereinbart. 

Zuvor hatte das das Manager Magazin in seiner Online-Ausgabe über den Chefwechsel bei Senvion berichtet. Der 56-Jährige Geißiniger lenkte von 1998 bis 2013 den Schaeffler-Konzern. Der Top-Manager fusionierte in seiner Amtszeit das Familienunternehmen mit dem Dax-Konzern Continental und erschuf damit einen der weltgrößten Autozulieferer. Gesamtumsatz: rund 45 Milliarden Euro.

Offshore: Projekte in Megadimensionen

Gewicht

Das Gesamtgewicht einer Anlage kann laut der Stiftung Offshore Windenergie schnell 1000 Tonnen übersteigen. Dabei stehen die Anlagen auf bis zu 900 Tonnen schweren Fundamenten. Allein die Gondel (Maschinenhaus) könne zwischen 300 und 400 Tonnen wiegen.

Gigantische Maße

Allein die im Testfeld Alpha Ventus installierten 5-Megawatt-Anlagen haben einen Rotordurchmesser von bis zu 125 Metern und eine Gesamthöhe von mehr als 170 Metern über dem Meeresgrund. Neuere Anlagen der Leistungsklasse von 6 Megawatt erreichen laut Stiftung Offshore Windenergie Rotordurchmesser um die 150 Meter.

Kosten

Der Bau eines Windparks auf hoher See ist um einiges komplexer als der einer Anlage auf dem Land. Doch binnen sechs Jahren konnte die Branche ihre Kosten halbieren. Beim neuen Offshore-Windpark „Borssele“ in den Niederlanden liegen die Gesamtkosten pro Megawattstunde bei 87 Euro.

Bei Senvion soll Geißinger jetzt schnell für Wachstum sorgen und das Unternehmen auf Profitabilität trimmen. Der Hamburger Windenergieanlagen-Hersteller mit einem Jahresumsatz von rund zwei Milliarden Euro befindet sich im Umbruch. Erst im Sommer dieses Jahres kaufte die US-Investment-Gesellschaft Centerbridge Senvion dem indischen Konzern Suzlon ab. Der neue Eigentümer änderte die Gesellschaftsform von einer Europäischen Aktiengesellschaft (SE) in eine GmbH und installierte mit Manav Sharma einen neuen Finanzvorstand.

Jetzt tauscht Centerbridge auch noch den Vorstandschef aus. Auf Andreas Nauen, der Senvion als Beirat im Beratungsgremium erhalten bleibt, folgt Jürgen Geißinger. Der Ex-Schaeffler-Manager soll den Turbinenbauer offenbar wieder an die Börse bringen. Senvion soll diesbezüglich bereits in Vorgesprächen mit mehreren Banken sein.

Schwacher Rubel: Geschäfte der Maschinenbauer brechen in Russland ein

Schwacher Rubel

Geschäfte der Maschinenbauer brechen in Russland ein

Von Platz vier auf Platz zehn: Der Anteil deutscher Maschinen-Exporte nach Russland nimmt dramatisch ab. Grund dafür ist die Krise im größten Land der Welt. Nun will eine russische Staatsbank das Problem lösen.

Mit der Verpflichtung von Geißinger und einem möglichen Börsengang reagiert Senvion auf die weltweiten Umwälzungen in der Windenergieindustrie. Das Jahr 2015 wird zwar als das beste Jahr in der Geschichte der gesamten Branche eingehen – mit einem Zubau an neu installierten Windenergieanlagen mit einer Kapazität von 59 Gigawatt. Aber die Marktaussichten für die kommenden Jahren sind längst nicht so gut. Es gibt zu viele Akteure in dem hart umkämpften Markt.

Die Anzeichen einer bevorstehenden Konsolidierungswelle mehren sich. Wer überleben will, muss sich international aufstellen und benötigt dafür eine kritische Größe. Erst kürzlich hatte ein anderer Windturbinenbauer aus Hamburg in den Angriffsmodus gewechselt. Der Senvion-Konkurrent Nordex fusioniert mit dem spanischen Anbieter Acciona. Bis 2018 peilt Nordex so zumindest einen Umsatz von 4,5 Milliarden Euro an. Senvion will jetzt offenbar nachziehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×