Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2013

13:51 Uhr

Fast 40 Prozent teurer

Strompreise steigen massiv an

In den vergangenen Jahren ist der Strompreis für Endverbraucher massiv teurer geworden. Vier-Personen-Haushalte zahlen nun knapp 400 Euro mehr. Für den Preisanstieg sind die Tariferhöhungen mitverantwortlich.

Zwischen 2007 und 2013 haben sich die Tarife im Schnitt um 39 Prozent verteuert. dpa

Zwischen 2007 und 2013 haben sich die Tarife im Schnitt um 39 Prozent verteuert.

MünchenStrom ist für Endverbraucher einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren massiv teurer geworden. Im Schnitt hätten sich die Tarife der Energieanbieter zwischen 2007 und 2013 um 39 Prozent verteuert, teilte das Internet-Vergleichsportal Check24 am Montag in München mit. Hätten Verbraucher für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden vor einigen Jahren noch 993 Euro zahlen müssen, seien es heute 1377 Euro.

Bei sogenannten Grundversorgungstarifen habe sich der Preisanstieg über die Jahre hinweg sogar auf knapp 43 Prozent belaufen, teilte Check24 mit. In Grundversorgungstarifen sind Verbraucher, die bei ihren Versorgern wie etwa Stadtwerken noch nie den Tarif gewechselt haben. Bei alternativen Energieanbietern, von denen seit Öffnung des Strommarktes Ende der Neunzigerjahre zahlreiche aktiv wurden, verteuerten sich die Tarife um knapp 31 Prozent.

Für den Preisanstieg seien auch die Tariferhöhungen zum Anfang dieses Jahres mitverantwortlich, teilte Check24 mit. Im Januar und Februar hätten 788 Grundversorger ihre Preise erhöht. Im März und April kämen weitere 50 hinzu. Diese bereits erfolgten oder angekündigten Preiserhöhungen beliefen sich auf durchschnittlich zwölf Prozent und entsprächen bei einem Vier-Personen-Haushalt einem Aufschlag von 156 Euro.

Von

afp

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

18.02.2013, 14:31 Uhr

Dank der Energiewende und dem politisch diktierenden Erneuerbaren Energie Gesetz (EEG) wird das bezahlbare Allgemeingut Strom immer mehr zum unbezahlbaren Luxusgut. Danke an die grünsozialistische Ethikwelt der Bundestagspartein. Und an der Spitze steht die diktatorische Energiewendekanzlerin Merkel. In Frankreich (Kernkraftwerke) zahlen die Verbraucher 14 ct/kwh! Der deutsche Michl zahlt und jubelt weiter. Der deutsche Endverbraucher wird dieses Jahr noch weit über 30 ct/kwh zahlen!
Das perfide, weil auf der Gierigheit der Menschen aufgebaute, Erneuerbaren Energie Gesetz (EEG) = das Wohlstandsvernichtungsgesetz der deutschen Bevölkerung. In Zukunft wird der deutsche unter dem EEG mehr und mehr von seinem Nettobezügen für Strom,Wasser und Lebensmittel ausgeben müssen. Für seinen persönlichen Wohlstand wird er immer weniger zur Verfügung haben. Zum Schluss wird er von Tag zu Tag nur noch an den Staat abgeben müssen. In Form von EEG-Zwangsabgaben und anderen Steuern und Abgaben!
Anscheinend liebt der Deutsche immer noch die Knechtschaft eines diktierenden Staat.

Account gelöscht!

18.02.2013, 14:48 Uhr

Aber die Inflationsrate ist unter 2%, dann ist ja alles prima...

Skyjumper

18.02.2013, 14:50 Uhr

Es wäre schön, wenn in em Artikel zumindest der Hinweis erfolgen würde, dass es eben nicht die Tarife der Versorger sind die sich so eklatant erhöht haben.

Das Gros der Preisanstiege beruht auf Entscheidungen der Politiker unserer Blockflötenparteien CDU/CSU/SPD/Grüne/FDP. Umlagen für völlig übereilte und gänzlich planlose Energiewenden, Subventionen überteuerter regenerativer Energien und Steuern und nochmal Steuern. Das sind die wahren Preistreiber.

Aber macht ja alles nichts. Den dafür ausgegebenen Anteil am sowieso gesunkenen Realeinkommen können wir dann ja durch Kredite doppelt und dreifach in die erwünschte Binnennachfrage stecken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×