Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2013

10:25 Uhr

Finanzminister Saccomanni

Italien will Verkauf von Unternehmen

Italien erwägt den Verkauf von Beteiligungen an staatlich kontrollierten Unternehmen. Die Vermögenswerte könnten als Maßnahmen zur Schuldenreduzierung dienen. Die Unternehmen bringen dem Haushalt Dividende.

Italien möchte staatlich kontrollierte Unternehmen verkaufen - darunter auch Energie- und Erdölkonzern Eni Spa. ap

Italien möchte staatlich kontrollierte Unternehmen verkaufen - darunter auch Energie- und Erdölkonzern Eni Spa.

Die italienische Regierung erwägt den Verkauf von Beteiligungen an staatlich kontrollierten Unternehmen, darunter Eni SpA, Enel SpA and Finmeccanica SpA. Alternativ könnten die Vermögenswerte als Sicherheit bei Maßnahmen zur Schuldenreduzierung dienen. Das sagte der italienische Finanzminister Fabrizio Saccomanni am Freitag in einem Interview mit Bloomberg TV in Moskau.

“Wir ziehen das in Erwägung”, sagte Saccomanni im Hinblick auf mögliche Verkäufe. “Diese Unternehmen sind profitabel und bringen dem Haushalt Dividenden ein, daher müssen wir auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, sie als Sicherheit für mögliche Schuldensenkungsmaßnahmen zu verwenden, die wir prüfen.”

“Es gibt auch eine Reihe von Ideen, die wir derzeit in Betracht ziehen”, fügte er hinzu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×