Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2013

11:43 Uhr

Frankreichs Energie-Riese

Sinkender Ölpreis belastet Total

Schlechte Zeiten für Total: Wegen des sinkenden Ölpreises erleidet der französische Rohstoffkonzern einen Gewinnrückgang. Dennoch blickt der Konzernchef optimistisch auf das aktuelle Jahr.

Ein Tank des Energiekonzerns Total. Reuters

Ein Tank des Energiekonzerns Total.

ParisWegen des sinkenden Öl-Preises hat der französische Total-Konzern einen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Ebenfalls negativ zu Buche schlug die rückläufige Öl- und Gasförderung, wie Europas Nummer drei nach Shell und BP am Freitag mitteilte. Dem habe auch ein besseres Raffinerie- und Chemiegeschäft nicht viel entgegensetzen können.

Im ersten Quartal ging der um Sonderfaktoren bereinigte Nettogewinn im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent auf 2,9 Milliarden Euro zurück. Der Umsatz fiel um sechs Prozent auf 48,1 Milliarden Euro. Total-Aktien gaben im Vormittagshandel rund 1,5 Prozent nach.

Die Staaten mit dem größten Öldurst

Rang 10

Taiwan

Der Inselstaat importiert rund 1,0 Millionen Fass Öl am Tag. Ein Fass (Barrel) Öl entspricht rund 159 Litern. Taiwan rangiert auf dem zehnten Platz der Ölverbraucher.

Quelle: Internationale Energieagentur (EIA), Stand: August 2012

Rang 9

Italien

Die Bewohner des Stiefelstaats importieren rund 1,3 Millionen Fass Öl am Tag.

Rang 8

Spanien

Die gleiche Menge Rohöl führt Spanien ein. Dort sind es 1,3 Millionen Barrel am Tag.

Rang 7

Frankreich

Etwas mehr importieren die Nachbarn nördlich der Pyrenäen: Dort sind es 1,7 Millionen Fass Öl täglich.

Rang 6

Südkorea

Noch etwas mehr Öl schnappt sich Südkorea. Das Land importiert 2,3 Millionen Fass Öl.

Rang 5

Deutschland

Der Öldurst Deutschlands ist ähnlich groß wie von Südkorea: 2,3 Millionen Fass Öl importieren die Deutschen täglich.

Rang 4

Indien

Die gleiche Menge des Energieträgers wie Deutschland führt Indien ein. Das aufstrebende Land kommt auf 2,3 Millionen Fass Öl.

Rang 3

Japan

Deutlich mehr Volumen des Energieträgers führen die Japaner ein. Dort sind es 4,3 Millionen Fass täglich. Der Inselstaat ist damit der drittgrößte Ölimporteur der Welt.

Rang 2

China

Noch mehr des Rohstoffs holt die Volksrepublik ins Land. 5,5 Millionen Fass importieren die Chinesen täglich.

Rang 1

USA

Mit Abstand das meiste Erdöl importieren die USA: Mit 8,7 Millionen Fass täglich liegen die Amerikaner an der Spitze.

Die Preise für Öl der Marke Brent befinden sich seit Februar auf Abwärtskurs und sind im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um rund fünf Prozent gefallen. Zuletzt lag der Preis für ein Fass bei 102 Dollar.

Total-Chef Cristophe de Margerie äußerte sich zuversichtlich, das Ziel eines Produktionswachstums von zwei bis drei Prozent in diesem Jahr zu erreichen. Dabei setzt der Konzern insbesondere auf sein Flüssig-Erdgas-Projekt in Angola und ein Öl- und Gasfeld in Kasachstan.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×