Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2013

07:39 Uhr

Fukushima-Betreiber

Regierung will Tepco aufspalten

Der japanischen Regierung reicht es. Der Betreiber des Atomkraftwerks in Fukushima Tepco soll offenbar aufgeteilt werden. Die Stilllegung des beschädigten Reaktors könnte dann getrennt vom Rest des Unternehmens ablaufen.

Meereswellen vor dem Atomkraftwerk Fukushima: Anfang Oktober wurden fast täglich Probleme an dem Katastrophen-Reaktor bekannt. Reuters

Meereswellen vor dem Atomkraftwerk Fukushima: Anfang Oktober wurden fast täglich Probleme an dem Katastrophen-Reaktor bekannt.

TokioWegen der Defizite bei der Bewältigung der Atomkatastrophe von Fukushima will die Regierung Medienberichten zufolge den Betreiber Tepco aufspalten. Wie die Zeitungen „Nikkei“ und „Yomiuri“ am Mittwoch berichteten, schlägt die japanische Regierungspartei LDP vor, dass die für die Stilllegung der beschädigten Reaktoren sowie für den Umgang mit verseuchtem Wasser zuständigen Bereiche des Energiekonzerns abgespalten werden sollten.

Tepco versucht seit zweieinhalb Jahren Herr der Lage zu werden, doch die Pannenserie am havarierten Atomkraftwerk Fukushima reißt nicht ab. Anfang Oktober wurden fast täglich Probleme an dem Katastrophen-Reaktor bekannt. In dem Kraftwerk 200 Kilometer nördlich von Tokio kam es im Frühjahr 2011 nach einem Erdbeben und einem Tsunami zur schlimmsten Atomkatastrophe seit Tschernobyl im Jahr 1986.

Unglücksreaktor Fukushima: Für Tepco-Manager Lage „nicht unter Kontrolle“

Unglücksreaktor Fukushima

Für Tepco-Manager Lage „nicht unter Kontrolle“

Die Lage im Unglücksreaktor Fukushima ist weiterhin kritisch. Ein führender Tepco-Mitarbeiter nennt sie „nicht unter Kontrolle“, doch die Regierung dementiert dies umgehend. Über dem Atommeiler steigt erneut Dampf auf.

Tepco steht wegen seines Krisenmanagements seit langem heftig in der Kritik. Der Firma wird vorgeworfen, unprofessionell und zu langsam zu reagieren. Tepco wurde vergangenes Jahr mit Steuermitteln gerettet und damit bereits de facto verstaatlicht. Über die Frage, inwieweit die Regierung sich direkt in die Firma einmischen soll, wird in Japan aber kontrovers debattiert. Tepco legt am Donnerstag Zahlen vor.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

30.10.2013, 07:56 Uhr

Das muss ja sehr interessant sein für das Handelsblatt und weiter deutsche Medien, wenn die ganze Zeit über ein Energieunternehmen aus Japan berichtet wird.
Habt ihr eigentlich nichts mehr anders zu tun als ständig über Fukushima und Tepco zu berichten!? (...)

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Account gelöscht!

30.10.2013, 08:59 Uhr

Interessanter Gedanke - eine Bad Bank für explodierte AKWs... da muss man auch erst mal drauf kommen. Irgendwie wird mir gerade übel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×