Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2017

16:39 Uhr

Fusion mit Praxair

Linde-Betriebsräte fürchten um Mitbestimmung

Praxair und Linde wollen sich zum größten Gasekonzern der Welt zusammenschließen. Diese Fusion könnte zu Lasten von Linde gehen. Der Betriebsrat fürchtet den Verlust der Mitbestimmung. Auch Arbeitsplätze seien bedroht.

Der Zusammenschluss mit Praxair könnte Linde Arbeitsplätze in Deutschland kosten. dpa

Linde

Der Zusammenschluss mit Praxair könnte Linde Arbeitsplätze in Deutschland kosten.

MünchenDer Konzernbetriebsrat des Gasekonzerns Linde fürchtet bei der geplanten Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair den Verlust der Mitbestimmung. Der Zusammenschluss sei in Wirklichkeit der „Verkauf eines hervorragenden Dax-Unternehmens an ein amerikanisches Unternehmen“, schrieb Betriebsratschef Gernot Hahl in einem Rundschreiben an die Linde-Mitarbeiter. Dieses liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

„Unterschiedliche Unternehmenskulturen, noch stärkere Renditeinteressen und ein Verlust der Unternehmensmitbestimmung durch Verlagerung des Unternehmenssitzes ins Ausland werden sich nicht positiv auf die Standorte in Deutschland und Europa auswirken.“ Deshalb sei die Zustimmung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat „auf keinen Fall gesichert“, betonte Hahl.

Linde-Chef Belloni im Interview: „Praxair hat sehr gute Beziehungen in Washington“

Linde-Chef Belloni im Interview

Premium „Praxair hat sehr gute Beziehungen in Washington“

Seit Dezember führt Aldo Belloni den Dax-Konzern Linde. In seinem ersten Interview verteidigt er ausführlich die geplante und von Gewerkschaften kritisierte Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair.

Praxair-Chef Steve Angel will den gemeinsamen Konzern aus den USA nach dem Geschäftsmodell von Praxair steuern. Er und die Linde-Führung wollen den Zusammenschluss zum weltweit größten Gasekonzern bis Ende April durchziehen. Die Gewerkschaften IG Metall und IG BCE sorgen sich um die 8000 Arbeitsplätze von Linde in Deutschland. Die angestrebten Synergien gingen zu Lasten von Linde, hatte der bayerische IG-Metall-Chef Jürgen Wechsler gewarnt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×